Plassnik: "Aus Hilfsempfängern sind Hilfsgeber geworden"

Außenministerin zum 60 Jahr-Jubiläum des Marshall-Plans

Wien (OTS) - "Wir haben damals den Auftrag der USA ´Hilfe zur Selbsthilfe` beim Wort genommen. Aus Hilfsempfängern sind mittlerweile längst Hilfsgeber geworden: Österreich und die Europäische Union", so Außenministerin Ursula Plassnik anlässlich des 60. Jahrestags der Rede von George Marshall am 5. Juni 1947, in der er sein "European Recovery Program" vorstellte. "Die Idee des US-Außenministers George Marshall, das vom Krieg zerstörte Europa beim Wiederaufbau zu unterstützen, ist bis heute richtungweisend. Der Marshall-Plan erinnert uns - die USA und die EU - an unsere gemeinsame Verantwortung für die Hilfsbedürftigen in der Welt. Er war und bleibt Anstoß, jetzt selbst zu helfen."

"Heute ist die Europäische Union ein starker und verlässlicher Partner in der europäischen Nachbarschaft und weltweit. Die EU leistet nicht nur mehr als 50% aller weltweiten Beiträge zur Entwicklungszusammenarbeit, sondern ist auch der größte Beitragszahler im UN-System, der über 40 % des Budgets für friedenserhaltende Operationen beisteuert", unterstrich die Außenministerin.

Gerade die EU-Erweiterung beweise die enorme Transformationsleistung, die die EU heute aus eigener Kraft erbringt:
"Die EU-Erweiterung war der größte kollektive Ressourcentransfer der europäischen Geschichte. Die endgültige Überwindung des Eisernen Vorhangs und die Wiedervereinigung Europas in Freiheit ist ein eminent politisches, aber auch gesellschaftliches und wirtschaftliches Projekt", so Plassnik.

Die 1962 an Österreich übertragenen Mittel aus dem Marshall-Plan stellen bis heute in Form des ERP-Fonds ein wichtiges Finanzierungsinstrument für die österreichische Wirtschaft dar. Darüber hinaus werden aus den laufenden Erträgen des Fonds jährlich rund 8 Mio. Euro für die Entwicklungszusammenarbeit verwendet. Damit werden Projekte gefördert, durch die auch österreichische Unternehmen mit ihrem speziellen Fachwissen, etwa im Bereich der Wasser- und Energieversorgung, einen wesentlichen Beitrag in Entwicklungsländern leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001