Pröll bei Europa-Forum zu Schengen: Qualität vor Tempo

Europa bringt überdurchschnittliche wirtschaftliche Dynamik für NÖ

Göttweig (NÖI) - "Europa muss die Menschen für sich gewinnen. Niederösterreich zeigt vor, wie es gelingt, aus der europäischen Perspektive, Vorteile für das Land herauszuholen und diese dann zu Vorteilen für jeden Einzelnen zu machen", betont Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bei der Eröffnung des diesjährigen Europa-Forum Wachau auf Stift Göttweig. Niederösterreich profitiere heute von diesem Weg, verweist Pröll auf eine "überdurchschnittliche wirtschaftliche Dynamik". "Mit einem Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent liegt Niederösterreich unter vergleichbaren Bedingungen der Nachbarbundesländer vor Wien mit 2,2 Prozent und dem Burgenland mit 2,6 Prozent". Niederösterreich habe sich diese erfolgreiche Entwicklung nie nur auf seine eigenen Fahnen geheftet, sondern immer gesagt: "Europa hat uns die Chance gegeben und wir haben sie genutzt"

Als zentrale Herausforderungen nennt Pröll neben der Globalisierung vor allem die Sicherheit. Hier müsse Europa Lösung und nicht Ursache sein. "Europa muss auf die wichtigen Fragen die richtigen Antworten finden und das richtige Tempo entwickeln", so der Landeshauptmann. Als Beispiel nennt Pröll die Schengenerweiterung: "Ich bin überzeugt:
Schengen ist die richtige Antwort Europas auf die Entwicklung der Kriminalität. Aber Qualität muss hier vor Tempo gehen. Eine Schengen-Erweiterung kann nur dann kommen, wenn das Sicherheitsniveau in den neuen Ländern so hoch ist, wie wir das bei uns gewöhnt sind"

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004