PRÖLL: Umwelttechnologie bringt Arbeitsplätze und hilft bei der Erreichung unserer Klimaschutzziele

Informelles Umweltministertreffen in Essen

Wien (OTS) - Umweltminister Josef Pröll reist heute, Freitag, zum informellen Treffen der EU-Umweltminister, das im Rahmen des deutschen EU-Vorsitzes von 1. bis 3. Juni in Essen stattfindet. Die Konferenz steht unter dem Motto "Umwelt, Innovation, Beschäftigung". Diskutiert wird, welche Chancen für die Umwelt, die Wirtschaft und den Beschäftigungssektor in der Förderung von Öko-Innovationen liegen. "Die europäische Umweltpolitik hat sich in den letzen zehn Jahren entscheidend gewandelt. Die Herausforderungen durch den Klimawandel und andere Umweltprobleme können nur gelöst werden, wenn neue Technologien entwickelt und weltweit vertrieben werden. Die Umwelt- und Energietechnologiebranche leistet einen wesentlichen Beitrag für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Verbesserung der Umweltsituation im In- und Ausland", sagte Umweltminister Josef Pröll.

Am Treffen nehmen neben den EU-UmweltministerInnen sowohl die UmweltministerInnen der EU-Beitrittsländer und der EFTA-Staaten als auch VertreterInnen der EU-Gemeinschaftsorgane, von NGOs und der Industrie teil. Die Umweltminister werden dabei eine integrierte Strategie zur Förderung dieses wichtigen Feldes in Europa anregen. "Europa braucht weitere Impulse zur Steigerung der Energieeffizienz sowie zur Umsetzung besserer Regulative in der Umweltpolitik", so Pröll weiter.

Auch in Österreich weist der Sektor ein überdurchschnittliches Wachstum auf: Der Umsatz Umwelttechnikindustrie hat sich in Österreich seit 1993 mehr als verdoppelt. Bereits die Hälfte der in der österreichischen Umwelttechnikbranche Beschäftigten ist im Bereich "saubere Technologien" tätig. Seitens der Ö Bundesregierung wird für den Zeitraum bis 2010 die Verdopplung des BIP-Anteils (derzeit 1,7 Prozent) sowie der Arbeitsplätze (derzeit 20.000) für den Umwelttechnologiesektor angestrebt.

Mit der Erstellung des Masterplans Umwelttechnologie hat Österreich bereits eine integrierte nationale Strategie zur Stärkung des Sektors unter Einbindung aller relevanten Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erstellt und mit deren Umsetzung begonnen. Der Masterplan Umwelttechnologie stellt die zentrale Übereinkunft zur Bündelung und strategischen Ausrichtung aller Kräfte zugunsten der österreichischen Umwelttechnologie für die kommenden Jahre dar. Dieser Masterplan Umwelttechnologie greift auch jene Maßnahmen und Instrumente auf, die im ETAP zur Förderung von Umwelttechnologien dargestellt werden. Das teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0004