Moser: Schluss mit den menschen- und klimaschädlichen Milliarden-Subventionen des Autoverkehrs

Grüne fordern im Rahmen des Ökosteuerkonzepts endlich Kostenwahrheit im Verkehrsbereich

Wien (OTS) - "Jährlich subventionieren die österreichischen SteuerzahlerInnen den Autoverkehr in Österreich mit ca. 9 Milliarden Euro, das ist ein Siebtel des gesamten Bundeshaushaltes und mehr als für Bildung und Pensionen zusammen ausgegeben wird. EU-weit beträgt die jährliche Subventionssumme für den Autoverkehr gigantische 290 Milliarden Euro jährlich!" kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser, anlässlich der neuen und aktuellen Berechnungen des VCÖ. "Allein aus Steuergerechtigkeit und nicht nur aus gesundheitlichen und klimapolitischen Gründen muss diese gigantische Energie- und Geldverschwendung korrigiert werden!" Bereits im Ökosteuerkonzept der Grünen aus dem Jahr 1998 wird deshalb die Kostenwahrheit im Verkehrsbereich durch die Reduktion der Fixkosten fürs Auto und die Einführung einer fahrleistungsabhängigen Abgabe gefordert. Gleichzeitig sorgen der Ausbau des öffentlichen Verkehrs, eine PendlerInnen-Ausgleich und Ökobonus an jede/jeden für den sozialen Ausgleich. Längst fällig ist auch die Änderung der Normverbrauchsabgabe, die Benzinfresser und Stinker bevorzugt. Sparsame Autos sollen in Zukunft deutlich weniger NOVA zahlen, Klima-Killer-Fahrzeuge wesentlich mehr. "Weg mit den Diesel-Privilegien, weg mit der Vignette und motorenbezogenen Versicherungssteuer, her mit einem gerechten fahrleistungsorientierten Klimageld, das zeitlich, örtlich und am Co2-Ausstoß orientiert variiert werden kann!" fordert die Grüne Verkehrssprecherin. WenigfahrerInnen und BesitzerInnen sparsamer Autos müssen endlich belohnt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006