Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka zu Brosz-Kritik: Viel Lärm um nichts!

Forderungen aller Parteien finden sich im neuen Anti-Doping-Gesetz

Wien, 1. Juni 2007 (OTS) - Als "viel Lärm um nichts" bezeichnete Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka die heute vom Grünen-Sportsprecher geäußerte Kritik am neuen Anti-Doping-Gesetz. "Dieter Brosz weiß nur zu gut, dass alle seine Forderungen bereits in der überarbeiteten Vorlage für die Beschlussfassung kommenden Dienstag im Parlament vollinhaltlich erfüllt sind." Demnach sind sehr wohl Doping-Kontrollen auch während der Nachtstunden möglich. "Wenn ein dringend begründeter Verdacht besteht, wird selbstverständlich rund um die Uhr kontrolliert", betonte Lopatka. Dasselbe gelte auch für die Sperren, die nach den gewünschten Abänderungen der Sportsprecher der fünf Parlamentsparteien definiert wurden. Auch sei ein jährlicher Anti-Doping-Bericht mit anonymisierten Daten vorgesehen. "Insgesamt bringt das neue Gesetz mehr Kontrollen, mehr Aufklärung und Präventionsarbeit und stärkt damit unseren Kampf gegen Doping im Sport", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001