Vana/Grüne Wien zum Internationalen Hurentag: Sexarbeit muss als Arbeit anerkannt werden

Rechtliche Verbesserungen sind längst überfällig

Wien (OTS) - "Vorrangiges Ziel muss die Entkoppelung der Sittenwidrigkeit von Prostitution sein, damit Sexarbeit endlich als Arbeit auch im rechtlichen Sinne anerkannt werden kann", fordert Monika Vana, Stadträtin und Frauensprecherin der Wiener Grünen, anlässlich des Internationalen Hurentags am 2. Juni. Derzeit müssen Sexarbeiterinnen zwar Steuern zahlen, aufgrund der Sittenwidrigkeit werde Sexarbeit aber nicht als Erwerbszweig anerkannt. "Verbesserungen für Sexarbeiterinnen sind längst überfällig.", verlangt Vana.

Die schwierige Arbeits- und Lebenssituation von Sexarbeiterinnen sei mittlerweile auch den Regierungsparteien bekannt, wie zahlreichen Meldungen in den vergangenen Monaten zu entnehmen war. Vana kritisiert, dass SPÖ und ÖVP bislang aber nur Lippenbekenntnisse zur besseren Absicherung im Arbeits-, Sozial- und Fremdenrecht von Sexarbeiterinnen geäußert haben. "Es ist an der Zeit, dass den Worten endlich auch Taten folgen. Dafür müsse man nicht auf irgendwelche Studienergebnisse warten. Das ist reine Verzögerungstaktik. Sondern es sollten nur die Erfahrungen und Forderungen von Sexarbeiterinnen und Expertinnen von Beratungsvereinen endlich ernst genommen werden"

Die Grünen Wien fordern:

  • Die Entkoppelung von Sexarbeit und Sittenwidrigkeit
  • Die Anerkennung der Sexarbeit als Erwerbszweig, d.h.: Änderungen im Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Sozialversicherungsrecht, etc.
  • Aufenthalts- und Beschäftigungsbewilligung von MigrantInnen, die in der Sexarbeit tätig sind, auch nach dem "Ausstieg"
  • Aufhebung der Meldepflicht bei der Sicherheitspolizei
  • freier und selbstbestimmter Zugang zur Gesundheitskontrolle
  • arbeitsmarktpolitische Unterstützungsprogramme für Sexarbeiterinnen, die sich beruflich weiterbilden oder verändern wollen
  • Ausreichende finanzielle Unterstützung bestehender NGO-Einrichtungen

Hinweis:

Mit dem Motto "SEX-ARBEIT(S)-RECHTE - JETZT!" sind die Grünen in einer Solidaritäts- und Informationsaktion anlässlich des Internationalen Hurentags am Samstag, 2. Juni 2007 mit den Vereinen LEFÖ - Beratung, Bildung und Begleitung für MigrantInnen und A.U.S. /Arbeit.Umbruch.Soziales in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr am Urban-Loritz-Platz vor der Hauptbücherei präsent.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001