Vielfalt statt Einfalt

Viele Schultypen für viele Begabungen Peter Danich

Wien (OTS) - Während die ÖVP unser bewährtes Schulsystem mit seinem breiten Angebot sichern und weiterentwickeln will, haben Rot und Grün wieder einmal einen Anlauf in Richtung Einführung der Integrierten Gesamtschule gestartet. Die SPÖ ist dazu bereit, das differenzierte Schulsystem und die Wahlfreiheit der Schulformen der flächendeckenden Einführung einer Gesamtschule zu opfern -
ohne über gesicherte Erkenntnisse für die Zeit danach zu verfügen. Unterstützung gibt es dafür von den Grünen, die sogar den leistungsfeindlichen Verzicht auf Leistungsgruppen fordern.

Das planlose Vorgehen von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) verwundert sogar dezidierte Gesamtschulbefürworter wie den Wiener Erziehungswissenschaftler Karl Heinz Gruber. Er rief vor kurzem dazu auf, zuerst die Expertinnen und Experten arbeiten zu lassen und erst dann eine Gesamtschuldebatte vom Zaun zu brechen. Die Initiativen seien von einer "alarmierenden Naivität", zudem gebe es keinen "Masterplan".

Die SPÖ hat jedenfalls die Schulpolitik als ideologisches Muster-Exerzierfeld ins Visier genommen. "Gleiche Lernziele, gleiche Lernergebnisse" lautet die Parole. Der alte neue Schultyp "Gesamtschule", jetzt auch "Gemeinschaftsschule" genannt, soll den letzten, tiefsten und ärgerlichsten aller gesellschaftlichen Unterschiede - die individuelle Begabung - ausradieren. Statt sich darum zu bemühen, die Schwachen stärker zu machen, will man die Starken schwächen. Dazu kommt: Die flächendeckende Gesamtschuleinführung würde natürlich auch die Existenz der vielen privaten und konfessionellen Schulträger gefährden, denen übrigens auch sozialdemokratische Väter, wie z.B. Alfred Gusenbauer, seit Jahrzehnten ihre eigenen Kinder gerne anvertrauen.

Die ÖVP wird dafür sorgen, dass diese Schulen genau wie die vielen bewährten öffentlichen Hauptschulen, AHS-Unterstufen und Sonderschulen erhalten bleiben. Sie wird vor allem keine schulpolitischen Maßnahmen zulassen, bevor, wie im Regierungsübereinkommen festgeschrieben, bestehende Projekte ausgewertet sind. Und jene unterstützen, die für die Wahlfreiheit und die Erhaltung und Weiterentwicklung unseres vielfältigen Schulsystems eintreten. Wer sich daran beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen. Reden auch Sie mit z.B. auf www.schule-bunt.at, einer Initiative von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schüler und Eltern für den Erhalt unseres differenzierten, nach Fähigkeiten und Talenten des einzelnen Kindes ausgerichteten Schulsystems.

Rückfragen & Kontakt:

Politische Akademie der ÖVP
Dr. Christian Moser
Tel: 00431-81420-19
Mail: c.moser@modernpolitics.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAO0001