6 Monate Rotkreuz-Notschlafstelle: 5500 Mal Geborgenheit

Wien (Rotes Kreuz) - Ein warmes Bett, eine Dusche und ein voller Kühlschrank, all das sind Dinge, an die wir uns wohl schon so sehr gewöhnt haben, dass sie selbstverständlich sind. Doch es gibt in Wien auch Menschen, für die das nicht so ist. Daher hat das Wiener Rote Kreuz vor einem halben Jahr die Notschlafstelle "Hermes" eingerichtet. In dem Haus in der Gänsbachergasse 3 im 3. Bezirk finden obdachlose Männer Betten, Duschen, Hygieneprodukte und ein Abendessen, um die Nacht zu überstehen.
Täglich übernachten bis zu 40 Männer in der Notschlafstelle. Sie werden von einem engagierten Team bestehend aus lauter Fachkräften betreut. Die 11 Mitarbeiter geben den Männern neben den überlebensnotwendigen Dingen auch psychische Hilfe. Mit Gesprächen, Kartenspielen aber auch der Gewissheit, dass jemand da ist, der sich um einen kümmert leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Lebensqualität der Männer.
Dass eine Einrichtung wie diese in Österreich notwendig ist, beweisen die Zahlen. Seit der Eröffnung im November 2006 haben mehr als 280 Männer die Notschlafstelle aufgesucht, insgesamt gab es 5500 Übernachtungen. Möglich wurde dies nur durch die Finanzierung durch den Fonds Soziales Wien und die tatkräftige Arbeit die die Mitarbeiter des Roten Kreuzes leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Rotes Kreuz, Katastrophen Hilfsdienst
Mag. Ulrike Karpfen
Mobil: 0664 / 60 462 16 911
E-Mail: ulrike.karpfen@w.roteskreuz.at
www.w.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0002