BZÖ Kärnten-Parteireform 1: Herwig Kampl mit 100% zu neuem BZÖ-Stadtparteiobmann von St. Veit an der Glan gewählt!

"Steht auf, es lohnt sich für seine Heimatstadt zu kämpfen!" - Petzner: Parteireform trägt Früchte, Bezirksstädte sind Schlüssel zum Erfolg

Klagenfurt (OTS) - Mit einem überragenden Votum von 100% wurde gestern Abend der 46-jährige Herwig Kampl, Leiter des Kärntner Unternehmerservice und Sohn des Gurktaler Bürgermeisters Sigi Kampl, zum neuen BZÖ-Stadtparteiobmann von St. Veit an der Glan gewählt. Er folgt in dieser Funktion Klaus Mitterdorfer nach, der aus beruflichen Gründen aus dem Amt des Stadtparteiobmannes scheidet.

Das neue und große Team des BZÖ in St. Veit umfasst fünf Stellvertreter (GR. Ing. Dietmar Seer, Isabella Dengg, Klaus Leitgeb, Karin Rabensteiner, Irmgard Maurer) und eine dreißigköpfige Stadtparteileitung. Es sei eine gute Mischung zwischen langjährigen,treuen Weggefährten und vielen neuen Gesichtern, so der der neue Obmann Herwig Kampl.

"Unsere Bewährungsprobe sind die anstehenden Landtagswahlen und Gemeinderatswahlen. Wir müssen mit Jörg Haider wieder den Landeshauptmann stellen, denn dieses Land ist zu schön und die Menschen sind uns zu wichtig, um von einer Gabriele Schaunig-Kandut regiert zu werden", betonte Kampl in seiner mit Standing Ovations bedachten Rede. Um die gesteckten Ziele zu erreichen, habe sich das neue Team viele Ziele gesetzt zu denen unter anderem laufende Sprechtage und Stammtische gehören.

Für die Stadt St. Veit sagte der neue BZÖ-Stadtparteiobmann, es sei Aufgabe des BZÖ, kritische Bürger anzusprechen, sich den Problemen der Menschen anzunehmen und sie zur Mitarbeit einzuladen. "Steht auf, es lohnt sich für seine Heimatstadt zu kämpfen! Lassen wir uns nicht von den Mächtigen in die Knie zwingen, zwingen wir die Mächtigen auf uns zu hören!" Man müsse zudem die St. Veiter Bevölkerung auch darüber aufklären, dass viele Vorhaben Stadtgemeinde St. Veit nur durch die Unterstützung des Landes Kärnten umgesetzt werden können. Kampl nannte in diesem Zusammenhang das Hochwasserschutz-Projekt, die Jacques Lemans Fußball-Arena, den Bewegungskindergarten oder die diversen Betriebsansiedlungen und Tourismusprojekte.

Der geschäftsführende Landesparteiobmann Stefan Petzner betonte in seiner Rede, dass die Bezirksstädte der Schlüssel zum Erfolg bei den anstehenden Wahlen seien. Er sei daher stolz und glücklich, dass der Neustart des BZÖ in St. Veit gelungen sei, von allen gemeinsam getragen werde und in großer Harmonie vonstatten gehe. "Das unterscheidet unsere Gesinnungsgemeinschaft von anderen wie etwa dem Sozialisten Ewald Wiedenbauer, der mit dem Vorwurf der Wahlmanipulation konfrontiert ist." Der Neustart des BZÖ in St. Veit sei ein wichtiger Baustein in der von ihm forcierten Parteireform des BZÖ Kärnten, betonte Petzner. "Sie trägt erste Früchte", so der geschäftsführende Parteiobmann, der auch in bewegenden Worten von der freiheitlichen Gesinnungsgemeinschaft sprach, in der die freiheitlichen Werte und Tugenden von Generation zu Generation, von Vater zu Sohn weitergegeben werden und damit gelebt werden. Damit gemeint war der Vater von Herwig Kampl, Bürgermeister Sigi Kampl, der neben Bezirksparteiobfrau LAbg. Wilma Warmuth als Ehrengast anwesend war.

HINWEIS: Eine zweite Meldung im Zusammenhang mit einer im Rahmen der Parteireform des BZÖ Kärnten erfolgenden, wichtigen personellen Weichenstellung folgt in Kürze.

(Schluss)

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001