Jerusalem: Wien braucht zusätzlich BegleitlehrerInnen und mehr muttersprachliches Angebot

Grüne Wien gegen Ghettoklassen

Wien (OTS) - Eigene Klassen für SchulanfängerInnen mit mangelnden Deutsch-Kenntnissen ab lehnen die Grünen Wien rundweg ab. Dieser Weg sei nicht zielführend, Ghettoklassen würden den Wunsch der Gesellschaft nach Ausschluss symbolisieren und den Kindern den Stempel "unerwünscht" aufdrücken, betont Susanne Jerusalem, Bildungssprecherin der Grünen Wien.

Sie spricht sich dezidiert für den Weg der Integration aus, stellt aber fest, dass das aktuelle Angebot sehr zu wünschen übrig lasse. Die Kürzungen des Finanzausgleiches würden sich fatal auswirken, ihre Kritik richte sich diesbezüglich an Landeshauptmann Häupl, der mit den Kürzungen im Schulbereich einverstanden sei. Jerusalem: "Wien braucht mehr BegleitlehrerInnen und ein größeres muttersprachliches Angebot". Die Volksschule um Eck müsse alle Stückln spielen, alle Eltern müssen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Bildungsniveau sicher sein können, dass ihr Kind prächtig gefördert werde.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004