Weinzinger: BM Kdolsky verkündet zu Tiertransporten nur die halbe Wahrheit

Ministerin geht vor Frächterlobby in die Knie

Wien (OTS) - Gestern verkündete BM Kdolsky eine massive Einschränkung der Beförderungszeiten für innerösterreichische Schlachttiertransporte auf 4,5 Stunden. Die Tierschutzsprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger, ist jedoch nach einer Überprüfung des gestrigen Beschlusses im Ministerrat mehr als ernüchtert: "Der Tiertransport-Frächterlobby wird Tür und Tor geöffnet, Schlachttiere nach 4,5 Stunden und einer Pause von 45 Minuten weitere 4 Stunden zu transportieren. Bei Nutz- und Zuchttieren wird sogar eine Beförderungsdauer von 10 Stunden zulässig gemacht." Angesichts der kurzen Distanzen, die innerhalb von Österreich zurückzulegen sind, ist diese Verlängerungsmöglichkeit völlig unakzeptabel! Offenbar sollen damit lange, qualvolle Sammeltransporte durch ganz Österreich ermöglicht und nicht - wie es sinnvoll wäre - der nächstgelegene Schlachthof angefahren werden, so Weinzinger.
Entgegen EU-Bestimmungen, welche bei Transporten, die länger als 8 Stunden dauern ausschließlich Spezialfahrzeuge mit Tränkeausstattungen etc. vorsehen, soll dies in Österreich für 10-Stunden-Transporte nicht gelten.
Damit ist BM Kdolsky vor der Agrar- und Frächterlobby in die Knie gegangen und hat dem Tierschutz einen Bärendienst erwiesen. Die Grünen kündigen dazu massive Kritik im Gesundheitsausschuss an, wo sie auch einen Antrag zur Verbesserung der Situation der Tiere beim Transport vorlegen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004