Grüne Penzing: SPÖ hat sich für Erhalt der Steinhofgründe zu wenig eingesetzt

Holzer: "Sima braucht sich nicht selbst feiern sondern sollte BürgerInnen danken"

Wien (OTS) - "Statt sich selbst bei einem Picknick zu feiern
sollten die Stadträtinnen Sima und Wehsely die Bürgerinnen und Bürger feiern, denen der Erhalt der Steinhofgründe zu danken ist", sagt die Klubobfrau der Grünen Penzing anlässlich des heutigen Picknick-Fests auf den Steinhof-Gründen.

"Dass es die Grünflächen, auf denen sie das Spektakel abhalten lassen, überhaupt noch gibt, ist das Verdienst der Bürgerinnen und Bürger, die vor 25 Jahren in einem unglaublichen Einsatz 80.000 Unterschriften sammelten und die Stadt Wien zu einer Volksbefragung gezwungen haben, in denen die Verbauung der Steinhofgründe mit Luxuswohnungen abgelehnt wurde", sagt Holzer.

Vor einem Jahr sollte durch einen neuen Flächenwidmungsplan das an die Steinhofgründe angrenzende Waldgebiet ebenfalls Bauland für 14 Meter hohe Wohnbauten werden. Wiederum war es der Protest der engagierten Anrainerinnen und Anrainer, die mit Unterstützung aus ganz Wien 2.500 schriftliche Einwendungen gegen diese Pläne ein-brachten. Die Erhaltung des Waldes war leider das einzige Zugeständnis der Stadt Wien an die heftige Kritik am neuen Flächenwidmungsplan.

"Die Umweltstadträtin sollte sich nicht feiern lassen, sondern sich bei der Wiener Bevölkerung entschuldigen, dass sie sich nicht wirksam für die wertvollen Grünräume des Otto-Wagner-Spitals eingesetzt hat", so Holzer, die sich weiter dafür einsetzen wird, dass das Gesamtensemble nicht zerstört wird und möglichst ortsverträgliche Nutzungen für das Gebiet gefunden werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003