Kranzl: Verstärkte Kooperation zwischen Ungarn und Österreich bei Donauschifffahrt

Verstärkte Nutzung der Donauschifffahrt für Güterverkehr

Wien (OTS) - Beim heutigen Treffen zwischen der österreichischen Staatssekretärin Christa Kranzl und ihrem ungarischen Amtskollegen Staatssekretär Abel Garamhegyi wurde der Grundstein zu einer zukünftigen vertieften Zusammenarbeit in den Bereichen Binnenschifffahrt, Luftfahrt und Forschung gelegt. Ein wesentliches gemeinsames Ziel ist die verstärkte Nutzung der Kapazität der Wasserstraße Donau für den Güterverkehr. Ungarn wird voraussichtlich Ende 2009 mit der baulichen Beseitigung der Schwachstellen beginnen. "Die entsprechenden Planungen sind im Laufen, die Bewilligungsverfahren in Vorbereitung. Österreich beginnt mit seinem Flussbaulichen Gesamtprojekt nach Abschluss der derzeit laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung bereits 2008 mit der Umsetzung. Beide Staaten haben somit für die verstärkte Abwicklung des Güterverkehr auf der Donau jeweils einen starken Verbündeten gefunden", so Kranzl.

Kranzl und Garamhegyi vereinbarten einen regelmäßigen und intensiven Informationsaustausch. "Gute und enge Kontakte zwischen den beiden Staaten sind eine unverzichtbare Voraussetzung für rasche Umsetzung der gemeinsamen Ziele. Je besser die Abstimmung mit unseren ungarischen Partnern funktioniert, desto leistungsfähiger und erfolgreicher wird die Donau als umweltverträglicher Verkehrsträger für die Zukunft", erklärte Kranzl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62 65-8805 oder (0664) 5329354
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001