Neugebauer erfreut, dass SPÖ auf ÖVP-Linie umgeschwenkt ist

Neugebauer lobt die Länder, nur in Wien gibt es Probleme

Wien, 31. Mai 2007 (ÖVP-PK) „Das Einlenken der SPÖ beim verpflichtenden Vorschuljahr auf die ÖVP-Linie ist ein wichtiger Schritt, die sprachliche Frühförderung im Kindergarten umzusetzen“, betont ÖVP-Bildungssprecher Fritz Neugebauer. Bildungsministerin Schmied hat ihre Linie dargelegt und will nun wie die ÖVP verstärkte Fördermaßnahmen in Kindergärten. Damit wurde auch der Vorschlag einer Zwangsverpflichtung für Eltern und Kinder von anderen SPÖ-Politikern in die Schranken gewiesen“, so Neugebauer. ****

Der Kindergarten soll der Ort sein, der die Kinder auf die Schule vorbereitet. „Hierfür brauchen wir einen nationalen Bildungsplan für die sprachliche Frühförderung im letzten Kindergartenjahr. Es müssen Möglichkeiten geschaffen werden, dass alle Kinder einen Kindergarten besuchen können. Viele Menschen können sich einen Kindergartenplatz einfach nicht leisten“, betont Neugebauer. „In Niederösterreich haben wir ein hervorragendes System mit vier Bildungsstunden pro Vormittag, in denen die Kinder auf die Schule vorbereitet werden“, so Neugebauer.

Auch viele andere Bundesländer zeigen vor, wie sprachliche Frühförderung und Integration gelingen kann. In Tirol werden beispielsweise 98 Prozent der Kinder im Kindergarten betreut, in Oberösterreich 96 Prozent und in Niederösterreich ist der Kindergarten im letzten Jahr gratis. „Nur in Wien gibt es Probleme. Daher muss rasch das letzte Gratis-Kindergartenjahr eingeführt werden. Nur weil in Wien viele Zuwandererkinder nicht deutsch können, brauchen wir keine Zwangsverpflichtung für alle Kinder in ganz Österreich“, sagt Neugebauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003