Matznetter: Investitionen lohnen sich und führen zu Budgetüberschüssen

EU-Kommission bestätigt, dass Österreich richtigen Weg eingeschlagen hat

Wien (SK) - Zum Bericht der EU-Kommission zum österreichischen Stabilitätsprogramm sagte Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, dass die Kritik von Kommissar Almunia bestätige, dass die SPÖ mit ihrer langjährigen Forderung nach mehr Investitionen in die Zukunft völlig richtig gelegen sei. Für die SPÖ sei immer klar gewesen, dass sich Investitionen in Forschung und Entwicklung, in Bildung und Infrastruktur lohnen und zu Budgetüberschüssen führen. "Genau diesen politischen Kurs hat die Regierung unter Bundeskanzler Gusenbauer jetzt eingeschlagen. Wir investieren in die Zukunftsbereiche und sparen dort, wo es sinnvoll und notwendig ist", sagte der Staatssekretär. ****

Das von Finanzminister Molterer und Staatssekretär Matznetter erstellte Doppelbudget 2007/2008 verfolge genau diese Zielsetzungen. "Die Kritik von Kommissar Almunia teile ich nicht", sagte Matznetter. "Denn wir haben nach Ende der Regierung Schüssel/Grasser einen großen Nachholbedarf bei den Zukunftsinvestitionen und haben am Höhepunkt der Konjunktur ein Defizit von 1,1 Prozent im Jahr 2006 übernommen". Während andere Länder bereits jetzt die Früchte ihrer Investitionspolitik ernten, stehe Österreich erst am Anfang des von der EU-Kommission eingeforderten Weges. "Wir werden diesen Weg -Investieren in die Zukunft und sparen in der Verwaltung - konsequent gehen und bereits nach wenigen Jahren einen Budgetüberschuss erwirtschaften", so der Staatssekretär abschließend. (Schluss) ps

Rückfragehinweis: Mag. Dagmar Strobel, Pressesprecherin des Staatssekretärs, Tel: 01-514 33 - 500054

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002