HAUBNER: BZÖ für Betreuungsscheck, Familienfreibetrag und Gratiskindergartenjahr

Mehr Geld für Kinderbetreuung gefordert

Wien (OTS) - Angesichts des Kinderbetreuungsgipfels der Nichtigkeiten präsentierte die stellvertretende BZÖ-Klubobfrau Familiensprecherin Ursula Haubner heute in einer Pressekonferenz die familienpolitischen Vorstellungen des BZÖ. Die Bundesregierung betreibe derzeit eine "Politik, die zuerst etwas ankündigt, dann wird gestritten, schließlich wird abgeschoben und nichts umgesetzt. Das ist unverantwortlich und verunsichert die Menschen. Die Regierung ist anscheinend entbehrlich, hier könnte gleich die Landeshauptleutekonferenz die überflüssigen Regierungsmitglieder ersetzen", so Haubner. Das BZÖ sei ein starker Verbündeter für die Familien und habe in seiner Regierungsbeteiligung neue Wege in der Familienpolitik eingeschlagen.

Das BZÖ stehe mit drei Schwerpunkten für den weiteren Ausbau der Familienleistungen und für eine finanzielle Entlastung der Familien. So müsse mit der Abschaffung der Zuverdienstgrenze ein Kinderbetreuungsgeld für Alle geschaffen und damit die Wahlfreiheit weiter ausgebaut werden. "Mit der Abschaffung der Zuverdienstgrenze wird ein einfaches, in der Verwaltung schlankes System geschaffen, anstatt die Menschen durch zig verschiedene Modelle zu verunsichern", betont Haubner. Auch die Unterhaltssicherung für Minderjährige müsse verwirklicht werden. Hier gebe es bereits ein fertiges Modell, das nur mehr umgesetzt werden muss. Ebenfalls fordert das BZÖ die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten und die Verdopplung des derzeitigen Kinderabsetzbetrages von 56 Euro.

Haubner betonte, dass es bereits 2003 einen Kinderbetreuungsgipfel gegeben habe, der im Unterschied zum jetzigen mit konkreten Ergebnissen geendet hat. Kinder bräuchten die bestmögliche Betreuung, sowohl zu Hause als auch außer Haus. "Deshalb tritt das BZÖ für ein Müttergehalt sowie für leistbare Kinderbetreuung ein. Derzeit haben die Familien monatliche Kosten von 200 bis 300 Euro. Hier kann ein Betreuungsscheck einfach Abhilfe schaffen. Weiters fordert das BZÖ das letzte Kindergartenjahr als Gratiskindergartenjahr einzuführen", erklärt Haubner.

Die Bundesregierung müsse wieder mehr Geld für die Kinderbetreuung in die Hand nehmen. Auch müsse es klare steuerliche Anreize für ein familienfreundliches Österreich geben. Haubner kann sich hier die Schaffung eines Familienfreibetrages ähnlich dem Bildungsfreibetrag vorstellen. "Es geht nicht um jobgerechte Familien, sondern um familiengerechte Jobs. Die Bedürfnisse und Wünsche der Familien müssen im Zentrum unseres Handelns stehen. Hier ist und war das BZÖ immer ein verlässlicher Partner der Familien", bekräftigt Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005