VIRUS: Einhaltung von Tempolimits technisch gewährleisten!

Wien (OTS) - Auch die Umweltorganisation VIRUS spricht sich für reduzierte Tempolimits im Straßenverkehr zur Erhöhung der Verkehrssicherheit aus. Gleichzeitig sind Tempolimits ein Weg, im Problemsektor Verkehr relativ rasch Beiträge zum Klimaschutz zu erzielen und den Ressourcenverbrauch zu verringern. VIRUS läßt aber mit einem weiteren Vorschlag aufhorchen. Anstatt mit aufwändigen Überwachungsmaßnahmen, soll in Zukunft mit technischen Mitteln im Kraftfahrzeug selbst die Einhaltung der gesetzlichen Geschwindigkeitsbeschränkungen garantiert werden.

VIRUS Sprecher Wolfgang Rehm "Das Übel muß endlich an der Wurzel gepackt werden. Alle Limits sind nutzlos, wenn sich niemand daran hält. Es ist nicht einzusehen, warum die Entscheidung, ob die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit eingehalten wird, allein der Willkür der Lenker überlassen werden soll." Rehm fordert einen Mentalitätswechsel "Über Leben und Tod anderer zu entscheiden ist kein Ausdruck legitimer Freiheit".

VIRUS schlägt vor dass mittelfristig sämtliche zugelassenen Kraftfahrzeuge verpflichtend mit plombierten Tempobegrenzern ausgestattet werden. Mit den Mitteln moderner Telematik und Elektronik sollte es kein Problem sein, für unterschiedliche technisch entsprechend ausgestattete Straßenstücke (Autobahn, Ortsgebiet) abweichende Tempolimits zu übermitteln. Der Vorteil:
Anstatt sich zur Überwachung von Geschwindigkeitsübertretung auf die Lauer legen - nicht selten auf verlorenem Posten - braucht die Polizei nur stichprobenartig die Tempobegrenzer kontrollieren.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm
Tel.: 0699/12419913
virus.umweltbureau@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004