REACH tritt ab 1. Juni stufenweise in Kraft!

Wien (PWK415) - Mit dem 1. Juni 2007 tritt die REACH-Verordnung (REACH-V) in Kraft. Die Inhalte werden jedoch stufenweise wirksam. Der Großteil der 851 Seiten umfassenden REACH-V, insbesondere die Regelungen zur Vorregistrierung, gelten jedoch erst ab dem 1 Juni 2008. "Dieses einjährige Zeitfenster nach dem Inkrafttreten der REACH-V dürfen die Betriebe nicht ungenützt verstreichen lassen", warnt WKÖ-Umweltabteilungsleiter Stephan Schwarzer. "Nur wer jetzt beginnt, sich auf die Herausforderungen von REACH vorzubereiten, wird seine Verpflichtungen zeitgerecht erfüllen können", so Stephan Schwarzer weiter.

Besonders wichtig ist es, im Unternehmen einen REACH-Verantwortlichen zu bestimmen, der für die Umsetzung von REACH verantwortlich ist. Dieser muss über genügend Ressourcen verfügen, um die REACH-Betroffenheit des Unternehmens feststellen zu können. Die Erstellung eines Stoffverzeichnisses, das alle Roh- und Hilfsstoffe im Betrieb umfasst, ist für eine zielgerichtete und effiziente Vorbereitung unumgänglich. Diese Liste muss alle produzierten und gekauften Stoffe als solche, in Zubereitungen oder in einem Erzeugnis, enthalten. Ausgehend von diesem Verzeichnis können die für das Unternehmen entscheidenden Parameter (Rolle, Menge, Bezugsquelle, etc.) für jeden einzelnen Stoff ermittelt werden.

"Gerade Klein- und Mittelbetriebe werden die Vorbereitungsschritte zusätzlich zur gewohnten Tätigkeit setzen müssen. Diese an sich einfachen Schritte sind jedoch zeitintensiv. Es ist daher unbedingt notwendig, genügend Zeit dafür einzuplanen", sagt Stephan Schwarzer.

Bereits ab dem 1. Juni 2007 sind die neuen Verpflichtungen über die "Informationen in der Lieferkette" zu beachten. Zentrales Kommunikationsinstrument in der gesamten Lieferkette wird - wie schon im bestehenden Chemikalienrecht - das Sicherheitsdatenblatt bleiben.

"Die WKÖ wird das ihre dazu beitragen, dass die Betriebe die anstehenden Herausforderungen rasch erkennen und einfach lösen können. Die WKÖ ist mit ihrer Palette an Serviceangeboten mit Sicherheit am besten Weg", stellt Stephan Schwarzer fest. Neben der Mitgliederinformation in Form eines 12-seitigen REACH-Infofolders und eines ausführlichen REACH-Leitfadens forciert die WKÖ die REACH-Expertise mittels eines eigens entwickelten REACH-Multiplikatorenlehrgangs. Neben der Ausbildungsschiene bietet die WKÖ ihren Mitgliedern darüber hinausgehende Informationen auf ihrer Website http://wko.at/chemie an. Für Unternehmen, die von REACH betroffen sind, ist der von Dr. Christian Gründling (FCIO) und Mag. Sylvia Hofinger (BMWA) verfasste REACH-Kommentar besonders interessant (http://webshop.wko.at). Als neues Service bietet die WKÖ einen kostenlosen REACH-Newsletter an, der interessierte Unternehmen per Email über REACH-relevante Neuigkeiten informieren soll (formloses Email mit Betreff REACH-Newsletter an Sabine.Mitsche@wko.at). Selbstverständlich steht die WKÖ den Mitgliedsunternehmen weiterhin für sämtliche Anfragen zum Thema REACH unter der Telefonnummer +43 (0)5 90 900 4393, sowie unter der E-Mail-Adresse thomas.wimmer@wko.at zur Verfügung. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik
Mag. Thomas Wimmer
Tel: +43 (0)5 90 900 4393,
persönl. Fax: +43 (0)5 90 900 114393
Fax: +43 (0)5 90 900 269
Email: thomas.wimmer@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002