Kalina: Für die Zukunft unserer Kinder an einem Strang ziehen

Wien (SK) - "Es ist erfreulich, dass es in der ÖVP immer mehr Stimmen, wie die des oberösterreichischen Landeshauptmannes Pühringer gibt, die sich für den SPÖ-Vorschlag eines verpflichtenden Vorschuljahres aussprechen", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Vizekanzler Molterer sollte die Kräfte in seiner Partei unterstützen, die an Lösungen interessiert sind, denn wir müssen für die Zukunft unserer Kinder was weiterbringen. Das gehe aber nicht, wenn bei jedem konstruktiven Vorschlag, der von der SPÖ kommt, die ÖVP reflexartig 'Nein' schreit. "Die Neinsager in der ÖVP schaden der Zukunft unserer Kinder, ziehen wir doch endlich gemeinsam an einem Strang", forderte Kalina. ****

Dass gerade Kinder aus sozial benachteiligten Familien von einem Bildungsjahr vor dem Schuleintritt profitieren würden, beweisen auch die Zahlen, etwa der Armutskonferenz. "Die SPÖ will, dass alle Kinder - egal welcher Herkunft - einen guten Start in die Schule haben, da wird ja auch die ÖVP nichts dagegen haben. Wir haben auch nie von einem klassischen Schulbeginn mit fünf Jahren gesprochen, sondern die SPÖ will ein verpflichtendes, kostenloses Vorschuljahr für alle Kinder in enger Zusammenarbeit von Kindergarten und Volksschule. Nehmen wir doch gemeinsam diese für unsere Kinder so wichtige Initiative in Angriff", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002