Banken-Untersuchungsausschuß: BUCHER plädiert weiterhin für eine Unterbrechung

"Ausschuß soll Arbeit ordentlicher Gerichte abwarten, bevor politische Schlußfolgerungen gezogen werden"

Wien (OTS) - "Für eine Unterbrechung des Banken-Untersuchungsausschusses bis nach den Gerichtsprozessen bei BAWAG und AMIS sprach sich heute erneut das BZÖ-Mitglied im Ausschuß Abg. Josef Bucher aus. "Es kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, daß nach den beiden Gerichtsprozessen neue Verdachtsmomente auftauchen, denen man dann hinsichtlich der politischen Verantwortung nachgehen müßte. Die Aussagen einiger Auskunftspersonen waren bisher eher sehr dürftig und haben keine neuen Erkenntnisse gebracht. Wir haben uns bei vielen Befragungen oft Stunden im Kreis gedreht, ohne konkrete Antworten bekommen zu haben", so Bucher weiter.

Am Vernünftigsten wäre es nun, alle Bereiche bis auf BAWAG und AMIS im Untersuchungsausschuß abzuschließen. Überdies wäre es nämlich höchst unseriös, einen Untersuchungsausschußbericht abzuliefern, ohne daß die zentralen Personen in den Fällen AMIS und BAWAG angehört würden. "Der Ausschuß sollte daher die Arbeit ordentlicher Gerichte abwarten, bevor man politische Schlußfolgerungen zieht. Ich denke aber, daß sich beide Koalitionsparteien noch meinem Vorschlag anschließen werden, weil dieser sicher mehr Licht ins Dunkel bringen würde", schloß Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ
0664/1524047

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003