HAUBNER zu Bures: "Alte Hüte in neuer Verpackung"

"Neue Arbeitszeitregelungen sind nicht gerade familienfreundlich - familienfreundlichere Arbeitswelt notwendig"

Wien (OTS) - Mit den heutigen Ankündigungen für den morgigen Kinderbetreuungsgipfel versuche Frauenministerin Bures lediglich "alte Hüte in einer neuen Verpackung" an die Frauen zu bringen, meinte die BZÖ-Familiensprecherin Abg. Ursula Haubner. "Außer dem monotonen Wiederholen gleicher Phrasen hat Bures den Frauen leider nichts zu bieten. Die Anzahl der Kinderbetreuungsplätze ist wohl ein wichtiger Teil der Familienpolitik, aber es fehlt ein Gesamtkonzept, indem die wirklichen Gesamtinteressen der Familien erfasst und behandelt werden", so Haubner weiter.

In diesem Zusammenhang sprach Haubner die neuen Arbeitszeitregelungen an, die mit der Erhöhung der Normalarbeitszeit auf bis zu zehn Stunden nicht gerade familienfreundlich sind. "Auch in diesen Bereichen muß es zu konkreten Initiativen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf kommen. Es muß zu einer familienfreundlicheren Arbeitswelt kommen. Die Frauen wollen keine Politik gespickt mit Ideologien, sondern eine arbeitsnahe und an die Realitäten angepasste", sagte Haubner.

Haubner forderte erneut die völlige Abschaffung der Zuverdienstgrenze beim Kinderbetreuungsgeld und sprach sich gegen halbherzige, komplizierte Lösungen seitens der derzeitigen Regierung aus. "Auch fordern wir eine steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuung, denn diese könne wesentlich dazu beitragen, Familien zu entlasten", schloß Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ
0664/1524047

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001