Trunk: Hypo behindert durch Auferlegung der Verschwiegenheitspflicht Tätigkeit des U-Ausschusses

Wien (SK) - "Der Vorstand der Hypo Alpe Adria Bank behindert eindeutig die Tätigkeit des Banken-Untersuchungsausschusses, indem sie Experten und Mitarbeiter der Bank wie heute den Wirtschaftsprüfer Philip Göth nicht von ihrer Verschwiegenheitspflicht entbindet", sagte SPÖ-Abgeordnete Melitta Trunk Freitag am Rande des U-Ausschusses. Sie fordert daher die Vorstände der Bank auf, diese Verschwiegenheitspflicht nach dem Vorbild der Bawag aufzuheben, damit auch in der Causa Hypo endlich Klarheit gefunden werden kann, ob auch hier ein Versagen der FMA als Kontrollbehörde vorliegt. ****

"Wenn Landeshauptmann Haider zu Beginn der Ausschusstätigkeit den Untersuchungsausschuss ausdrücklich unterstützt hat, so ist es nun seine Pflicht als Eigentümervertreter auf die Vorstände der Bank einzuwirken, um die Verschwiegenheitspflicht aufzuheben und die Arbeit des Untersuchungausschusses zu erleichtern", ergänzte Trunk abschließend. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006