VP-Floridsdorf: Schicker verweigert Übernahme von Unterschriften

Wien (OTS) - Bezüglich der von vielen Betroffenen geforderten Tonnagenbeschränkung für LKW über 3,5t in Strebersdorf, konkret in der Dr. Nekowitsch Straße, hat die Plattform "Pro Floridsdorf" 600 Unterschriften gesammelt. Die Listen sollten am Freitag im Rahmen der Gemeinderatssitzung dem zuständigen Stadtrat Schicker übergeben werden. Dieser aber verweigerte eine persönliche Übernahme.
"Ich kann die Beweggründe des Stadtrates zwar nicht nachvollziehen, danke aber dem Leiter der Gruppe Tiefbau, Obersenatsrat Deix, der sich der Unterschriftenlisten und somit dem Anliegen vieler Floridsdorferinnen und Floridsdorfer angenommen hat. Ich hoffe, dass die Umsetzung jetzt rasch erfolgt, denn die Menschen in Strebersdorf und Stammersdorf leiden schon viel zu lange unter dieser Verkehrshölle", erklärt die Klubobfrau der ÖVP Floridsdorf und Initiatorin von "Pro Floridsdorf", Andrea Mayrhofer.

Bürgernähe ist nur ein Schlagwort in der SPÖ

"Es ist nur bedenklich, dass ein amtsführender Stadtrat sich nicht nur dem Gespräch sondern sogar der Übernahme von Unterschriftslisten verzweifelter AnrainerInnen entzieht. Offenbar ist Bürgernähe doch nur ein Schlagwort in der SPÖ!", schließt Mayrhofer.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004