Jarolim zu Hypo Alpe Adria: "Haiders Handeln ist politisch und wirtschaftlich verantwortungslos"

Untersuchung der Aktivitäten des Landeshauptmannes in jeder Hinsicht unverzichtbar

Wien (SK) - "Dass der Kärntner Landeshauptmann die politische Verantwortung für die überstürzte und für mein Dafürhalten wirtschaftlich völlig obskure Verschleuderung von Landesvermögen hat, ist klar", meinte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Dass es aber unverzichtbar ist, die Handlungen des Landeshauptmannes und seiner Mitspieler auch rechtlich zu durchleuchten und diese gegebenenfalls in jedweder Weise zur Verantwortung zu ziehen, ist ein Gebot der Stunde. Denn kein Unternehmen dieser Welt hätte eine Beteiligung in einer derartigen Weise verscherbelt", so der Justizsprecher. Es frage sich, welche Befürchtungen der Landeshauptmann davor gehabt hätte, wenn die Beteiligung am freien Markt angeboten wären, um den bestmöglichen Kaufpreis zu erzielen. Auch dann wären die Konditionen im Sinne der MitarbeiterInnen und des Standortes abzusichern gewesen, betonte Jarolim. ****

Offensichtlich ist für Jarolim, dass an einer marktüblichen Vorgangsweise kein Interesse bestand, ja eine solche Lösung offensichtlich verhindert werden sollte, mutmaßte der SPÖ-Justizsprecher. "Ich denke, dass auch die gesellschaftsrechtlichen Aspekte bis hin zur Haftung der Organe für ihr Handeln in die Prüfung mit einzubeziehen sind; etwa welche Optionen Mitgesellschaftern eingeräumt wurden und zu welchen Konditionen", so Jarolim. "Alles in allem stellt sich abschließend die Frage, inwieweit das Verhalten Haiders mit der Rolle eines verantwortungsbewussten Landeshauptmannes zu vereinbaren ist", schloss Jarolim. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004