Weinzinger zu Staatskonten: Finanzminister muss Fakten rasch auf den Tisch legen

"Bedenken über Einschaumöglichkeiten einer amerikanischen Gesellschaft in die österreichische Staatsgebarung bleiben aufrecht"

Wien (OTS) - Die FPÖ trete nach wie vor die Neuausschreibung der Staatskonten der Republik ein, so der FPÖ-Finanzsprechers und Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich, NAbg. Lutz Weinzinger. "Aber im Hinblick auf das gestrige Ergebnis des Finanzausschusses im Parlament, bei welchem ein diesbezüglicher FPÖ-Antrag vertagt wurde, erwarte ich vom zuständigen Finanzminister, dass rasch die entsprechenden Informationen erhoben werden, wie eine Neuausschreibung und Neuvergabe vor sich gehen könnte und welche Kosten der Republik entstünden."

Zudem müsse geprüft werden, so Weinzinger, "inwieweit ein Einsparungspotential bei einer Neuvergabe der Staatskonten vorhanden ist".

"Unsere Bedenken bezüglich der Einschaumöglichkeiten einer amerikanischen Gesellschaft in die österreichische Staatsgebarung bleiben weiterhin aufrecht", verwies Weinzinger abschließend darauf, dass im Ausschuss diese Bedenken auch von anderen Ausschussmitgliedern geteilt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009