IKAP schliesst ab - IKAP schliesst an!

Präsentation Handbuch zum Interkulturellen Kommunalen Aktionsplan (IKAP)

Wien (OTS) - Im Festsaal des Bezirksamtsgebäudes Brigittenau, Brigittaplatz 10, 1200 Wien, Mittwoch, 30. Mai 2007, 16:00 - 18:00 Uhr, Buffet

24 Monate arbeitete die Entwicklungspartnerschaft IKAP an Interkulturellen Kommunalen Aktionsplänen zur Verbesserung der Chancen von MigrantInnen auf lokalen Arbeitsmärkten. Graz, Steyr und Wien Brigittenau, haben als Pilotkommunen mitgewirkt. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Erfahrungen und einen Ausblick in die Zukunft. Die Ergebnisse sind in das "Handbuch zum IKAP" eingeflossen, das Handlungsanleitungen und Empfehlungen zur Durchführung ähnlicher Prozesse bietet.

Im Projekt "IKAP - Interkultureller Kommunaler Aktionsplan" wurde ein Modell für die Durchführung eines langfristigen und nachhaltigen Prozesses entwickelt, der Personen mit Migrationshintergrund mehr Chancen am Arbeitsmarkt und mehr Teilhabe an der Gesellschaft eröffnet. Dieses wird vorgestellt. Dazu gibt es Statements aus Politik und Sozialpartnerschaft, von ExpertInnen sowie von IKAP-TeilnehmerInnen. Es sprechen VertreterInnen von BMWA, ÖGB, WKÖ, Landtag Wien und Steiermark sowie der Gemeinden Salzburg, Wien, Graz und Steyr. Moderiert wird die Veranstaltung von Timna Brauer, Bürgermeister Dr. Michael Häupl hat den Ehrenschutz übernommen.

In den drei Kommunen Graz, Steyr und Wien Brigittenau wurden von 2005 bis 2007 Interkulturelle Kommunale Aktionspläne entwickelt und erste organisationsübergreifende Projekte dazu durchgeführt. Die drei Standorte werden als IKAP-Pilotgemeinden prämiert.

Die Zukunftsperspektive: Neben der Fortführung der Prozesse in den drei Pilotgemeinden und weiteren Kommunen wird an einer überregionalen Plattform gearbeitet, die den Dialog zu Herausforderungen und Chancen von Migration zwischen Wirtschaft, Politik, Sozialbereich und Zivilgesellschaft inklusive MigrantInnenorganisationen fortsetzt und Handlungsansätze erarbeitet. Grundlage dafür ist die IKAP-Charta, die bisher von 60 Organisationen und drei Kommunen unterzeichnet wurde. Auf www.ikap.at sind die Charta und die Liste der UnterstützerInnen einzusehen. Die Charta kann auch online unterzeichnet werden.
Alle Interessierten sind am 30. Mai herzlich willkommen. Freier Eintritt, Programm unter www.ikap.at. Anmeldung: ikap@volkshilfe.at.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft "IKAP - Interkultureller Kommunaler Aktionsplan" statt, die von der Volkshilfe Österreich koordiniert und in der Europäischen Gemeinschaftsinitiative EQUAL aus Mitteln des BMWA und des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Weitere Partnerorganisationen sind dieloop.at Agentur für Kommunikation, ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH, das Museum Arbeitswelt Steyr, das Österreichische Institut für Nachhaltige Entwicklung, die Fachhochschule St. Pölten, ÖGB und Wirtschaftskammer Österreich.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Armin J. Hanschitz, Volkshilfe Österreich, Projektleitung IKAP
Tel.: 0676 83 402 253, armin.hanschitz@volkshilfe.at
www.ikap.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013