Grüne Alsergrund zu Servitengasse: Politik statt Panikmache ist gefordert

Mehr Sicherheit für Servitengasse - Sorgen der AnrainerInnen werden ernst genommen

Wien (OTS) - Gegen eine Insturmentalisierung von Ängsten zur Stimmungsmache in Verkehrsfragen spricht sich der grüne Bezirksvorsteherin-Stellvertreter Stefan Freytag aus. Bei der gestrigen als Informationsveranstaltung geplanten Bürgerversammlung sei aber leider zunächst die Information auf der Strecke geblieben. "Der Versuch die Geschichte des BürgerInnenbeteiligungsverfahrens und die Gründe für die geplante Einbahnumdrehung zu präsentieren wurden von einigen der anwesenden BürgerInnen niedergebrüllt - sehr zum Ärger derjenigen, die sich gerne informiert hätten oder dem Projekt positiv gegenüberstanden", betont Freytag. Glücklicherweise konnten die Hintergründe für diese Einbahnumdrehung erläutert werden und wenn oft auch nicht überzeugt, so doch Verständnis geweckt werden.

"Die Maßnahme kommt allen im Grätzl zu Gute, die sich gerne im Bereich der Servitengasse aufhalten", so Freytag, der aber Verständnis für die Sorgen der AnrainerInnen der umliegenden Straßen zeigt. Deswegen wurde den AnrainerInnen auch eine seriöse Evaluierung mit einer Erhebung des Iststandes zum jetzigen Zeitpunkt zugesichert, um die tatsächlichen Auswirkungen sachlich diskutieren zu können.

Die Wohnstraße Servitengasse ist einer der schönsten Orte am Alsergrund, der von vielen AnrainerInnen des gesamten Grätzls gerne aufgesucht wird. Seit Jahren herrscht aber schon Ärger und Sorge über den illegalen Durchzugsverkehr, der meist viel zu schnell durch den von Kindern gerne genutzten Bereich durchrast. Im Zuge eines BürgerInnenbeteiligungsverfahrens im Jahr 2003 wurden von den BürgerInnen eine Reihe von Vorschlägen gemacht, wie dieser Misstand behoben werden kann, darunter auch die Einbahnumdrehung. "Nachdem es wieder einmal zu einem Beinah-Unfall mit einem Kind gekommen ist wurde bei einer Augenscheinsverhandlung von den Verkehrssachverständigen festgestellt, dass eine Umdrehung der Einbahn Servitengasse entgegen der urspünglichen Annahme technisch möglich ist", streicht Fretag abschließend hervor.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003