Grillverbot - SP-Nevrivy: "FPÖ polemisiert gegen sozial Schwache und gegen Ausländer"

Wien (SPW-K) - "Wir wollen alle kein illegales Grillen. Aber wir wollen, dass jene Menschen, die in unserer Stadt leben grillen können. Da nicht alle einen eigenen Garten haben - wie offenbar die Vertreter der FPÖ - bietet ihnen die Stadt Wien die Möglichkeit dazu. Für diese Menschen gibt es öffentliche Grillplätze und Grillzonen. Nur wenn wir ausreichend Plätze zur Verfügung stellen, werden wir die illegale Grillerei in den Griff bekommen und im Griff behalten", stellt der Donaustädter Gemeinderat Ernst Nevrivy in der Debatte zur Aktuellen Stunde der heutigen Gemeinderatssitzung fest.

Die Forderung des FP-Klubobmanns Schock nach "einer Schließung der Grillzonen auf der Donauinsel" zeigt, dass die FPÖ illegales Grillen forcieren will. "Der FPÖ geht es nicht um die Interessen der Bevölkerung. Der FPÖ geht es nicht um die Erholungsgebiete. Diese Partei will die Menschen in unserer Stadt gegen die sozial Schwächeren in unserer Gesellschaft aufhetzen und die Menschen in dieser Stadt gegen unsere ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger aufhetzen", kritisiert Ernst Nevrivy den leicht durchschaubaren Beweggrund der FP. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002