ÖVP-Alsergrund: SPÖ und Grüne ignorieren die Wünsche der AnrainerInnen

Änderung der Einbahnführung in der Wohnstraße Servitengasse kommt

Wien (OTS) - Bei der gestrigen Informationsveranstaltung der
Agenda 21 zu geplanten Verkehrsmaßnahmen im Servitenviertel gingen die Emotionen hoch. Der Großteil der betroffenen Bürgerinnen und Bürger sprach sich gegen die Änderung der Einbahnregelung in der Wohnstraße Servitengasse und der damit verbundenen Zunahme des Verkehrs in der Hahngasse, Grünentorgasse und Thurngasse aus.
Von den verantwortlichen Bezirksräten der SPÖ und der Grünen war nicht zu erfahren, warum gegen den Willen der Anrainerinnen und Anrainer diese Maßnahme im Probebetrieb bis Ende Dezember gesetzt werden soll. Fakt ist, dass die Umdrehung der Einbahn nun kommt und die Mehrzahl der Betroffenen mit dieser Maßnahme nicht einverstanden ist.

"Dieses Verfahren entspricht nicht den Grundsätzen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens. Denn, wenn schlussendlich eine Lösung beschlossen wird, die keiner will, wird das ganze Verfahren ad absurdum geführt", so Gregor Eitler, Klubobmann der ÖVP Alsergrund.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001