Panasas treibt Übernahme von Parallelspeichern durch die Branche voran, um Engpässe bei I/O-Speichern zu lösen; Open Source Client-Software

Fremont, Kalifornien (ots/PRNewswire) - - Panasas ist der erste Speicheranbieter, der parallele NFS-kompatible Speichersysteme freigibt

Panasas, Inc., Führer bei parallelen Cluster-Speicherlösungen für den HPC- (High Performance Computing) Markt, gab heute die Freigabe des Quellkodes von Hauptkomponenten seiner branchenführenden Paralleldateisystem-Client-Software, DirectFLOW(R), bekannt, um die Übernahme des Parallel Network File System (pNFS) zu beschleunigen, das als Teil des NFS Version 4.1 Standards freigegeben wird. Diese Open Source-Initiative dehnt die Führungsrolle des Unternehmens bei der Gestaltung des pNFS-Standards aus, der ursprünglich von Dr. Garth Gibson, Gründer und Chief Technology Officer von Panasas, initiiert wurde.

Parallel NFS ist eine bahnbrechende Technologie, die I/O-Speicherengpässe lösen und die Entwicklung paralleler Lösungen der Kunden beschleunigen wird. pNFS ist ein kritischer Teil der NFS Version 4.1 (NFSv4.1), dem ersten bedeutenden Leistungsupgrade für das in über einem Jahrzehnt weitgehend entwickelten NFS. Panasas DirectFLOW-Protokoll ist ein Vorläufer des pNFS-Standards und bietet sämtliche Funktionalitäten, die im Protokoll vorhanden sein sollen, wenn es im Laufe dieses Jahres durch die Internet Engineering Task Force (IETF) offiziell geprüft wird. Angesichts der engen technischen Zusammenarbeit mit dem branchenweiten pNFS-Entwicklungsteam und der achtjährigen Erfahrung in der Entwicklung von Paralleldateisystemen wird Panasas der erste Anbieter von vollständig pNFS-kompatiblen Parallelspeichersystemen sein.

Um die Branchenübernahme des Standards zu beschleunigen, wird Panasas den Quellkode in diesem Sommer freigeben und hat ein viertes F+E-Zentrum eröffnet, das ausschliesslich zur Weiterentwicklung von Lösungen auf der Grundlage des neuen pNFS-Standards bestimmt ist.

"Parallelspeicher auf der Grundlage von pNFS sind neben NSF-Clusterspeichern die nächste Entwicklung und für die Branche der beste Weg, um Speicher- und I/O-Leistungsengpässe zu lösen", sagte Robin Harris, Senior Analyst der Data Mobility Group. "Panasas war das erste Unternehmen, das die Notwendigkeit eines production-grade Standard-Paralleldateisystems erkannte und verfügt in der Aufstellung kommerzieller Parallelspeicherlösungen über eine Erfahrung ohnegleichen."

Im Laufe dieses Jahres wird der Unterausschuss von IETF für NFSv4 seine Arbeit zum Protokoll als Teil der NFS Version 4.1 Request For Comment (RFC) beenden. pNFS ermöglicht einen direkten parallelen Datentransfer zwischen den Client- und Speichergeräten. Die Unterstützung des Systems wird auf Linux, Windows und den führenden UNIX-Versionen durch die wichtigsten Computeranbieter erwartet. Dieser neue Standard wurde gemeinschaftlich von Technologieführern der Speicherindustrie und Mitgliedern der NFSv4 Arbeitsgruppe, darunter Panasas, IBM, EMC, Network Appliance, Sun Microsystems und das Center for Information Technology Integration (CITI) der University of Michigan, entwickelt.

"Panasas war seit Jahren der führende Anbieter paralleler Speicherlösungen. Durch die Offenlegung des Quellkodes unserer DirectFLOW Client-Software werden wir die Übernahme der Kunden der nächsten Generation von Hochleistungsspeicherlösungen auf der Grundlage des neuen Parallel NFS-Standards beschleunigen", sagte Victor Perez, Panasas Chief Executive Officer. "Mit dieser Freigabe des Quellkodes werden wir die Branche dabei unterstützen, einige der härtesten Probleme bei Paralleldateisystemen zu lösen."

Panasas war von Anfang an in der Entwicklung des pNFS-Standards führend. Dr. Garth Gibson war Mitautor der anfänglichen Problemdarstellung des Standards im Jahr 2004. Panasas hat den NFSv4-Ausschuss, der sich mit pNFS beschäftigt und am Linux NFS Client und Server mitwirkt, durch wesentliche technische Beiträge unterstützt. Die Konzepte für den pNFS-Vorschlag wurden aus dem Panasas DirectFLOW-Protokoll abgeleitet, das eine Kernkomponente des Panasas PanFS(TM) Paralleldateisystems ist.

Panasas wird den Quellkode des DirectFLOW-Clients für Linux für die Speicher- und Entwicklergemeinschaft, speziell für die Treiber des Objektlayouts und die iSCSI-Treiber, offenlegen. Der Kode wird der Speichergemeinschaft auf der Webseite von Panasas http://www.panasas.com und unter http://www.pnfs.com zur Verfügung stehen.

Informationen zu Panasas

Panasas, Inc., weltweiter Führer für parallele Speicherlösungen, hilft kommerziellen, staatlichen und akademischen Einrichtungen, schneller Ergebnisse zu erzielen, die zu echten Durchbrüchen führen und die das Leben der Menschen verbessern. Die Hochleistungsspeichersysteme von Panasas ermöglichen den Kunden eine Maximierung der Vorteile von Linux-Clustern, indem der von den Netzwerk-Speichertechnologien der Altsysteme verursachte Engpass beseitigt wird. Die ActiveStor Parallelspeichercluster von Panasas bieten in Verbindung mit der Betriebsumgebung von ActiveScale(R) und dem PanFS(TM) Paralleldateisystem den umfassendsten Bestand an Speicherlösungen für HCP- (High Performance Computing) Umgebungen. Panasas hat seinen Firmensitz in Fremont, Kalifornien. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.panasas.com.

ActiveScale, DirectFLOW und PanFS sind Handelsmarken oder eingetragene Handelsmarken von Panasas Inc. Alle anderen Handelsmarken sind Eigentum ihrer entsprechenden Inhaber.

Webseite: http://www.panasas.com
http://www.pnfs.com

Rückfragen & Kontakt:

Cheryl Hall von McGrath|Power Public Relations, +1-510-569-5087,
cherylh@mcgrathpower.com, für Panasas, Inc.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0003