Kurzmann: Bleiberecht ist quasi Aufforderung zu Asylmissbrauch

Wien (OTS) - Die einstimmige Zustimmung zur Grünen Forderung nach einem Bleiberecht für integrierte "illegale" Asylwerber durch den Steirischen Landtag stellt für den steirischen FPÖ-Landesparteiobmann, NAbg. Dr. Gerhard Kurzmann eine eindeutige Diktion dar. Den regierenden Parteien in der Steiermark sei nun endgültig vorzuwerfen, nicht mehr für die eigene Bevölkerung Politik zu machen.

Die Zahlen der aktuellen Kriminalitätsstatistik sowie die steigenden sozialen Probleme - bedingt durch immer höher werdende Lebenserhaltungskosten - von österreichischen Familien würden deutlich zeigen, dass der Fokus der steirischen Landespolitiker völlig falsch gesetzt sei. Anstelle mit dem Bleiberecht quasi zum Asylmissbrauch aufzufordern und weiteren Zuwanderungswellen Tür und Tor zu öffnen, sollten ÖVP, SPÖ, Grüne und KPÖ endlich Politik für die Steirer und die Steiermark machen, forderte Kurzmann.
Die FPÖ stehe jedenfalls voll und ganz auf der Seite der steirischen Bevölkerung.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013