Zanger: Nein zu Bleiberecht

Weg in die falsche Richtung

Wien (OTS) - Der steirische FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger zeigt sich
in einer ersten Reaktion empört über das heutige Ergebnis im Steirischen Landtag. Die Forderung nach einem bedingungslosen Bleiberecht für Asylwerber sei aus freiheitlicher Sicht entschieden abzulehnen.

Dass der grüne Antrag auf Bleiberecht für integrierte "illegale" Ausländer im steirischen Landtag einstimmig beschlossen wurde, zeige deutlich auf, dass nur eine Stärkung der FPÖ und ein damit einhergehender Einzug in den Landtag die Steiermark vor noch mehr Einbürgerungswahnsinn schützen könnte. Zanger verstärkt einmal mehr das freiheitliche Grundprinzip, wonach das Leitmotiv in der Zuwanderungspolitik keinesfalls eine wahllose Öffnung unseres Landes für Asylwerber sein kann. Vielmehr müssten zur Verkürzung von Asylverfahren neue gesetzliche Regelungen geschaffen und Verfahrenverschleppungen durch das Schließen von Gesetzeslücken verhindert werden. Kriminellen und Betrügern müsse die Möglichkeit genommen werden, sich durch juristische Spitzfindigkeiten ein Bleiberecht zu erschleichen, so der steirische Nationalratsabgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011