Leichtfried begrüßt generelles Rauchverbot in ÖBB-Zügen

Wien (SK) - Der SPÖ-Europaabgeordnete Jörg Leichtfried begrüßt die Einführung eines generellen Rauchverbotes in den Zügen der ÖBB ab 1. September 2007. "Die Abschaffung der Raucherabteile in den Zügen der ÖBB ist überfällig. Viele europäische Länder, allen voran Italien und die Schweiz, haben bereits den Weg des Rauchverbots in Eisenbahnen beschritten und damit beste Erfahrungen gemacht", so Leichtfried heute. Das Mitglied im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments fordert seit langem strikten Nichtraucher-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln. Studien belegen, dass sich die Belastung der Atemluft mit schädlichen Partikeln nicht auf die als Raucherbereiche gekennzeichneten Abteile begrenzen lasse. ****

"Ein derartiger Schritt bringt klarerweise positive gesundheitliche Effekte für Nichtraucher, in erster Linie Pendler. Darüber hinaus folgen auf ein Rauchverbot auch gewöhnlich finanzielle Vorteile für die Bahnbetreiber. Aufgrund der oft unzumutbaren Luftbedingungen in Raucherabteilen ist das entsprechende Platzangebot kaum ausgelastet", so Leichtfried weiter. Der Verzicht auf Raucherzonen bringe auch durch stark verringerte Unterhalts- und Reinigungskosten höhere Gewinne, schloss der Europaabgeordnete. (Schluss) js/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006