Pensionen: Csörgits rät Amon "Lesen lernen"

Amon hat Pensionskürzungen mitbeschlossen - SPÖ-geführte Regierung sorgt für Verbesserungen

Wien (SK) - SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits hält die Agitation von ÖVP-Abgeordneten Amon gegen Sozialminister Erwin Buchinger für entbehrlich. "Denn erstens wird es wie versprochen die soziale Korrektur der Pensionsreformen der letzten Jahre geben, zahlreiche Verbesserungen werden noch vor dem Sommer im Nationalrat beschlossen. Zweitens steht der Auftrag des Regierungsprogramms, für mehr Transparenz bei der Pensionsbemessung zu sorgen, unter der expliziten Vorgabe, 'dass keine substanziellen Eingriffe in das Pensionsrecht gemacht werden'", so Csörgits am Dienstag in einer Reaktion auf eine Aussendung von Amon. ****

Hier die Passage aus dem Regierungsprogramm: "Pensionsberechnung:
Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Sozialpartnern, Regierungsvertretern und anderen Experten soll die derzeit geltenden Bestimmungen über Pensionsbemessung bzw. -berechnung einer Evaluierung unterziehen und Änderungsvorschläge erstatten, mit der Zielrichtung von mehr Transparenz und Vereinfachung. Dies unter der Voraussetzung, dass keine substanziellen Eingriffe in das bestehende Pensionsrecht (sowohl Beitrags- als auch Leistungsrecht) gemacht werden."

Daher rät die SPÖ-Sozialsprecherin ihrem ÖVP-Kollegen, lesen zu lernen. "Amon hat die Pensionskürzungen der Regierung Schüssel alle mitbeschlossen. Seine künstliche Aufregung ist gerade jetzt, wo weitreichende Verbesserung für die Arbeitnehmer und Pensionisten anstehen, mehr als deplatziert", fasste Csörgits zusammen. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004