Martinz: Absicherung der Hypo-Erlöse

Resolution von LR Martinz, Erlöse aus Hypo-Verkauf in Stiftung zu sichern, in heutigem Regierungsbeschluss zum teilweisen Verkauf der Landesanteile aufgenommen.

Klagenfurt (OTS) - "Kärnten hat heute die zweite Chance, Vermögen für die Zukunft zu sichern und zu vermehren. Die erste Chance, 500 Mio. Euro Ertrag aus der Wandelschuldanleihe im Zukunftsfonds zu sichern, wurde von BZÖ und SPÖ vermurkst", sagt heute LR Josef Martinz anlässlich der Regierungssitzung.

Nach dem Beschluss in der Landesholding, dass das Land Kärnten von seinem 44%-Anteil an der Hypo Group noch 20% behält, hat Martinz heute in der Regierungssitzung eine Resolution eingebracht. "Dieser Verkauf hat nur einen Sinn für Kärnten, wenn wir das Vermögen absichern und erhalten. Was nach Tilgung der Wandelschuldanleihe übrig bleibt, soll in eine Stiftung eingebracht werden", schlägt Martinz vor.

Seine Resolution sei in den heutigen Beschluss der Landesregierung, einen Teil der Landesanteile an der Hypo zu veräußern, eingearbeitet worden. "Villach und St. Veit zeigen vor, wie die Absicherung und Vermehrung von Vermögen geht. Wie schon beim Zukunftsfonds tritt die ÖVP für das Stiftungsmodell ein, um das Hypo-Vermögen von Begehrlichkeiten fern zu halten", erklärt Martinz.

Kärnten werde für seine Anteile, die es an die Bayerische Landesbank verkaufen wird, rund 800 Millionen Euro erlösen. "Wir haben den besten Zeitpunkt für den besten Preis vom besten Partner erwischt und den Standort sowie die Mitarbeiter der Hypo absichern können. Jetzt gilt es, das Vermögen für nächste Generationen abzusichern", hält Martinz fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003