Gerda Lerner erhält Kreisky-Preis - Gusenbauer würdigt Doyenne der Frauengeschichtsschreibung

Wien (SK) - Bundeskanzler Alfred Gusenbauer überreichte am Montag im Prunksaal der Nationalbibliothek Gerda Lerner, Wissenschafterin und Pionierin der Frauengeschichtsforscherin, den Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch für ihr Lebenswerk. Lerner sei "nicht nur Doyenne und Pionierin der Frauengeschichtsschreibung, sondern auch die Person, die sich am meisten für die wissenschaftliche Anerkennung und Institutionalisierung der Frauengeschichtsschreibung eingesetzt hat", hob Gusenbauer in seiner Festrede hervor. ****

Die "Godmother of women's history", wie Gusenbauer die New York Times zitierte, sei weit über das universitäre Feld bekannt und habe ihre Tätigkeit für die "Anderen", jene am Rand der Gesellschaft, immer als eminent politisch angesehen. Die historische Benachteiligung von Frauen sei nur eine, aber eine "bedeutende Form der Diskriminierung", da Frauen "die Gruppe von Menschen sind, die am längsten als 'Andere' stigmatisiert wurden", so der Bundeskanzler. Lerner, die als Kind jüdischer Eltern geboren wurde, musste vor den Nationalsozialisten mit ihrer Familie ins Exil flüchten und habe erst "in den USA zu einer anerkannten Bürgerin und Wissenschafterin" werden können. Ihr gelang es 1972 den ersten Studiengang und 1980 ein Doktorratsstudium für Frauengeschichte in den USA zu etablieren.

Es sei Lerner zu verdanken, dass sich "das Umfeld für Frauen in der Wissenschaft verändert hat", nach ihr konnten sich "Generationen von Frauen an ihrem Vorbild orientieren und auf Unterstützung verlassen", honorierte Gusenbauer das Schaffen Lerners. Es sei "immer ihre Absicht gewesen, mit ihren Arbeiten der unterdrückten Mehrheit, den Frauen, endlich jene Vergangenheit zu geben, die die Männergeschichte ihnen so lange verwehrte", unterstrich der Bundeskanzler. Lerner sei es gelungen den Frauen, über die sie schrieb, eine Stimme zu geben. Ihr sei es "früher als anderen klar gewesen, dass gesellschaftliche Benachteiligungen komplex sind und Ausbeutung, Unterdrückung und Benachteiligung Ergebnisse historischer Prozesse sind", so Gusenbauer.

"Sie ist die aktivste und scharfsinnigste Historikerin am Beginn der neuen Frauengeschichtsschreibung. Sie ist Vorbild und Gefährtin -eine eindrucksvolle Persönlichkeit über die Grenzen der Profession hinaus", resümierte der Bundeskanzler, es sei ihm eine Ehre der "hervorragenden Bürgerin und Wissenschafterin" den Bruno Kreisky-Preis für das politische Buch übergeben zu dürfen. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001