Zuhause leben bis zuletzt - Fachtagung am 23. Mai 2007

Wien (Rotes Kreuz) - Ein großer Wunsch schwerkranker, chronisch kranker und sterbender Menschen ist es, zu Hause betreut zu werden. Trotzdem verstirbt ein Großteil der Menschen in Österreich in Krankenhäusern und Heimen. Die Lebensqualität der Betroffenen, sowie ihrer Angehörigen kann allerdings nur dann bis zuletzt aufrecht erhalten werden, wenn sich das Versorgungssystem an ihren Bedürfnissen orientiert.

"Palliative Care" versteht sich in diesem Zusammenhang als interdisziplinäres, interprofessionelles und interorganisationales Versorgungskonzept, das die Umsetzung dieses Anliegens rahmt und unterstützt.

Das Rote Kreuz nimmt dies im Projekt "Gut versorgt bis zuletzt -Palliative Care in der Hauskrankenpflege des Österreichischen Roten Kreuz" (Laufzeit 2005 -2008) auf, das von der IFF Wien / Palliative Care und OrganisationsEthik begleitet wird. Ziel des Projektes ist es, die Versorgung von chronisch kranken, schwerkranken und sterbenden Menschen, sowie ihrer Angehörigen durch die Hauskrankenpflege verbessern zu helfen.

Im Rahmen der eintägigen Fachtagung "Zuhause leben bis zuletzt" referieren zahlreiche Experten über die Betreuung in dieser letzten Lebensphase.

Zeit: 23. Mai 2007, 9.00 - 17.00 Uhr
Ort: Wiener Rotes Kreuz, Ausbildungszentrum, Franzosengraben 6 ; U 3 Station Erdberg
Eintritt frei, uAwg nicole.wagner@w.roteskreuz.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Rotes Kreuz
Dorothea HADRIGAN, DGKP, Gesundheits- und Soziale Dienste, Pflegedienstleitung
Mobil: 0664/461 40 61
Dorothea.hadrigan@w.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001