ÖSTERREICH: Österreich zahlt für Aidsforschung weniger als Uganda

Ärzte ohne Grenzen kritisieren Aids-Politik der österreichischen Bundesregierung

Wien (OTS) - Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton wird am Donnerstag aus der Hand von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer eine Spende von einer Million Dollar für seinen Kampf gegen Aids in Empfang nehmen. Deshalb übt Reinhard Dörflinger, der Präsident von Ärzte ohne Grenzen, scharfe Kritik an der Aids-Politik der österreichischen Bundesregierung in der Tageszeitung ÖSTERREICH:
"Österreich beteiligt sich kaum am internationalen Kampf gegen Aids. Die Regierung hat erst ein einziges Mal etwa die gleiche Summe in den "Global Fund" der acht größten Industrienationen, das wichtigste internationale Instrument zur Aids-Bekämpfung, gezahlt. Damit liegen wir in der Größenordnung von Ruanda und Uganda. Das ist einfach schändlich. Und was Gusenbauer jetzt an Clinton überreicht, sind private Spendengelder."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002