ÖCV schlägt vor: "Machen wir Österreich zum kinderfreundlichsten Land der Welt!"

Wien (OTS) - "Das Wohl des Kindes steht für uns im Zentrum von Familienpolitik. In diesem Sinne haben wir unser Selbstverständnis als Väter nachgeschärft: Verantwortungsvolle Väter sind präsent und beteiligen sich aktiv an der Kindererziehung. Außerdem empfehlen wir als Österreichischer Cartellverband Maßnahmen, durch die Österreich das kinderfreundlichste Land der Welt werden könnte. Unsere Empfehlungen richten sich an Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft", erklärte Lukas Mandl (Gesellschaftspolitischer Sprecher des ÖCV).

Der ÖCV hat bei seiner Vollversammlung am Wochenende in Linz neue familienpolitische Grundsätze einhellig beschlossen. Die Grundsätze sind Ergebnis eines breiten Diskussionsprozesses, an dem hunderte Mitglieder des ÖCV sowie dutzende Expertinnen und Experten teilgenommen haben. Zwei dieser Fachleute sind Doris Palz (Expertin für Work/Life-Balance) und Wolfgang Mazal (Universitätsprofessor für Arbeits- und Sozialrecht, Familienforschung). Diese präsentierten heute bei einer Pressekonferenz mit Johannes Kleibel (ÖCV-Präsident), Johannes F. Pritz (ÖCV-Vizepräsident) und Lukas Mandl die neuen kinder- und familienpolitischen Grundsätze, in denen es vor allem um Wahlfreiheit geht:

"Frauen und Männer sollen nie vom Staat bevormundet werden. Ob man Kinder bekommen möchte und wie diese betreut werden, sind höchstpersönliche Entscheidungen. Der Staat muss Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass diese Entscheidungen in Freiheit getroffen werden können. Verantwortungsvolle Kräfte in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sollten zu einem Leben mit Kindern ermutigen und Hilfen anbieten", so Mandl.

Expertinnen und Experten einig: Kinder- und Familienpolitik gewinnt an Bedeutung

Wolfgang Mazal präzisierte: "Echte Wahlfreiheit ist Grundlage einer nachhaltigen sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung." Familienpolitik sei eine Querschnittsmaterie. Familienpolitische Bezüge seien nicht nur Teil der Sozialpolitik, sondern beispielsweise auch der Schul- und der Wirtschaftspolitik, betonte der Arbeits- und Sozialjurist Mazal, der auch Präsident des Österreichischen Instituts für Familienforschung (ÖIF) ist.

Doris Palz hielt fest: "Familienpolitik gewinnt an Bedeutung, weil wir bevorstehende Krisen im Kinder- und Familienbereich bewältigen müssen". Flexibilisierungen der Arbeitszeiten von Müttern und Vätern im Erwerb seien notwendig, um den Bedarf der Familien decken zu können. "Dabei ist darauf zu achten, dass ein möglichst breites Angebot an qualitativen häuslichen und außerhäuslichen Kinderbetreuungsmöglichkeiten verfügbar ist", unterstrich die Expertin für Work/Life-Balance. "Wenn ich an Gratis-Kindergärten oder Kinderbetreuungs-Garantie denke, ist das Bundesland Niederösterreich ein Vorbild", so Palz.

ÖCV-Vizepräsident Pritz: "ÖCV lebt gutes Miteinander der Generationen vor!"

Die Vollversammlung des ÖCV behandelte am Wochenende auch ein Thema, das mit Kinder- und Familienpolitik eng verwandt ist. So entstanden auch aktuelle Standpunkte zur Generationenpolitik. "Finanzielle und strukturelle Rahmenbedingungen müssen ermöglichen, dass Jung und Alt nicht nebeneinander oder gar gegeneinander leben, sondern miteinander", so Johannes F. Pritz. Durch die Zusammenarbeit von Jung und Alt in seinen Verbindungen lebe der ÖCV vor, dass ein konstruktives Miteinander der Generationen nicht nur möglich, sondern der Idealfall ist, so der ÖCV-Vizepräsident.

"Dank und Anerkennung" von der ÖCV-Vollversammlung für Präsident Kleibel

Für ÖCV-Präsident Johannes Kleibel bedeuten die Beschlüsse, die am Wochenende in seiner Heimatstadt Linz gefasst wurden, den Höhepunkt seiner Amtszeit als Präsident des Österreichischen Cartellverbandes. Die ÖCV-Vollversammlung sprach dem 26jährigen angehenden Juristen Kleibel und seinem Team "Dank und Anerkennung" für die Arbeit im zu Ende gehenden Studienjahr aus. Neben der gesellschafts- und hochschulpolitischen Arbeit trägt ein ÖCV-Präsident auch in den Bereichen Repräsentation, Management und Personal Verantwortung.

Der ÖCV ist mit rund 13000 Mitgliedern der größte Studierenden-und Akademikerverband Österreichs. Auf der Basis des christlichen Welt- und Menschenbildes, der Mitverantwortung für Österreich und Europa sowie der wissenschaftlichen Redlichkeit setzt sich der ÖCV mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander.

Rückfragen & Kontakt:

Nikolaus Koller, Pressesprecher
Österreichischer Cartellverband
Tel.: 0676/54 23 419

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001