Eurofighter: Cap - "Wir wollen den Steuerzahlern Geld ersparen"

ÖVP soll Arbeit des U-Ausschusses unterstützen

Wien (SK) - SPÖ-Klubobmann Josef Cap bekräftigte am Samstag die Haltung der SPÖ in der Eurofighter-Frage: "Wir wollen den Steuerzahlern möglichst viel Geld ersparen. Deswegen verhandelt Verteidigungsminister Norbert Darabos mit EADS, deshalb unternehmen wir im Untersuchungsausschuss alles, um eine restlose Aufklärung des Beschaffungsvorgangs zu erreichen." Der SPÖ-Klubobmann erwartet sich aber auch von der ÖVP, dass sie diesen Kurs, der von der großen Mehrheit der Österreicher gewünscht wird, unterstützt. ****

Daher hat Cap wenig Verständnis für Äußerungen von ÖVP-Chef Molterer, der den Untersuchungsausschuss möglichst schnell beenden will, weil, wie Molterer in den "OÖN" meinte, "viele den Überblick verlieren". Dazu Cap: "Finanzminister Molterer könnte sehr viel zu einem besseren Überblick und zu einer Beschleunigung der Ausschussarbeit beitragen, wenn er alle angeforderten Akten, und die ungeschwärzt, übergeben würde."

"Die Österreicher erwarten sich zu Recht, dass sich die Regierung für die beste Lösung einsetzt. Und sie fragen sich ebenfalls zu Recht, warum die ÖVP die Beschaffung eines Angriffsjets, wie es der Eurofighter nun mal ist, und der gar nicht dem Aufgabenprofil der österreichischen Luftraumüberwachung entspricht, mit Zähnen und Klauen verteidigt", so Cap am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Der "Standard" berichtet heute, dass laut deutschen Luftraumexperten weder die Typenwahl noch die Zahl mit 18 Stück für Österreich angemessen ist. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001