Kalina: Warum wehrt sich die ÖVP vehement dagegen Geld zu sparen?

ÖVP muss erst in der Regierung ankommen

Wien (SK) - "Ganz Österreich fragt sich inzwischen, aus welchem Grund sich die ÖVP so vehement dagegen wehrt, Geld zu sparen. Österreich braucht kein sündteures Kampflugzeug, mit dem Bodenziele angegriffen werden können, es reicht ein simples Flugzeug zur Luftraumüberwachung. Denn die Österreicher erwarten von uns, dass wir Geld sparen", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina am Freitagabend in der ZiB2 im Streitgespräch mit ÖVP-Generalsekretär Missethon. Die ÖVP müsse offensichtlich erst als Ganzes in der Regierung ankommen, denn es gebe noch immer Teile in der ÖVP, rund um den "kontrollierenden ÖVP-Obmann Schüssel", die sich mit der Wahlniederlage noch nicht abgefunden haben und das Wahlergebnis korrigieren möchten. "ÖVP-Obmann Molterer muss sich endlich gegen den alten VP-Obmann Schüssel durchsetzen", so Kalina. ****

Die ÖVP bringe ständig nur Argumente, warum man aus dem Eurofighter-Vertrag nicht aussteigen könne, dies sei ein gefährliches Spiel. "Die ÖVP sollte Verteidigungsminister Darabos unterstützen anstatt ihm Prügel vor die Füße zu werfen. Zudem ist das Verunglimpfen des Bundesheeres verantwortungslos, das Heer ist jederzeit bei Katastrophen einsatzbereit", stellte Kalina klar.

Kalina gibt der Regierung Chancen auf vier Jahre Zusammenarbeit: "Wir wollen die Zusammenarbeit und stecken die Vorwürfe der ÖVP weg, wenn was weitergeht für die Menschen im Land. Dazu ist notwendig, dass die ÖVP endlich in der Regierung ankommt". (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003