Findeis: VPNÖ in Sicherheitsfragen an Hilflosigkeit nicht mehr zu überbieten

ÖVP fordert den Abzug hunderter BeamtInnen aus Niederösterreich

St. Pölten, (SPI) - Als "neuerlichen Beweis der Hilflosigkeit des VPNÖ-LAbg. Gerhard Karner in Sicherheitsfragen" wertet SPNÖ-Sicherheitssprecher LAbg. Hermann Findeis heutige Aussagen. Findeis. "Nicht die SPÖ möchte Polizistinnen und Polizisten aus Niederösterreich abziehen, sondern es gibt die massive Forderung der ÖVP-Wien, nach dem Fall der Schengen-Kontrollen hunderte PolizeibeamtInnen in die Bundeshauptstadt abzuziehen. Das kommt für die SPÖ-Niederösterreich nicht in Frage. Unser Bundesland hatte unter den massiven Personalkürzungen und Postenschließungen der VP-Innenminister in den letzten Jahren schon genug zu leiden. Das Ergebnis ist eine massiv gestiegene Kriminalität und überlastete Beamtinnen und Beamte - und dies hat allein die ÖVP zu verantworten."****

Wie der ÖVP-Niederösterreich offenbar nicht bekannt ist, fordert ja der Wiener VP-Stadtrat Norbert Walter die Verlegung der Niederösterreichischen PolizeibeamtInnen nach Wien. Zitat aus der Tageszeitung "Die Presse" vom 6. März 2007: Parteikollege Platter müsste die Zahl der Polizisten in Wien deutlich aufstocken. Man müsse sich nur die Verbrechensentwicklung ansehen: "Wien ist ein Angelpunkt." Woher sollen die Polizisten kommen? "Wir erwarten uns ein großes Stück des Schengen-Kuchens", erklärt der VP-Stadtrat. Sobald die osteuropäischen Länder die Überwachung der Schengen-Außengrenze im Jahr 2009 übernähmen, würden mehr als 1000 österreichische Grenzbeamte frei. Walter: "Davon soll ein Großteil nach Wien beordert werden, um die Kriminalität in der Stadt zu bekämpfen." Dafür solle Minister Platter sorgen.

"In diesem Zusammenhang wäre zu wünschen, wenn sich der VPNÖ-Unsicherheitssmanager vor allem einmal mit seinen Wiener Parteikollegen und Innenminister Platter auseinandersetzen würde. Denn eine zusätzliche Schwächung der niederösterreichischen Polizei kommt für die SPÖ-Niederösterreich nicht in Frage", so Findeis abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004