Temelin: Strache fordert Entschuldigung Schwarzenbergs

FPÖ verlangt umgehende Stellungnahme der österreichischen Regierung

Wien (OTS) - Eine Entschuldigung des tschechischen Außenministers Schwarzenberg bei den österreichischen Temelin-Gegnern forderte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. "Besorgte Bürger, die ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen, als ‚Narren’ zu beschimpfen, ist ein mehr als starkes Stück und eines Ministers unwürdig." Der FPÖ-Obmann verlangte außerdem eine umgehende Stellungnahme der österreichischen Regierung zu den Ausfälligkeiten Schwarzenbergs.

Beim AKW Temelin würden sich die Pannen seit Inbetriebnahme häufen, es liege eine massive Gefährdung vor. Die Proteste seien also mehr als berechtigt, betonte Strache. Allerdings zeige die ganze Angelegenheit auch, mit welcher Halbherzigkeit die Regierung österreichische Interessen vertrete. Schwarzenbergs Aussage "Wir haben uns durchgesetzt" beweise das Versagen der österreichischen Bundesregierung nachdrücklich. Anstatt endlich die längst überfällige Völkerrechtsklage einzubringen, würden Gusenbauer, Plassnik, Pröll und Co. versuchen, die Bevölkerung mit Worthülsen zu beschwichtigen und ansonsten die Hände in den Schoß legen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004