Niederwieser: ÖVP-Doppelmoral in Bildungsfragen verheerend

Volkspartei soll Interessen der Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen

Wien (SK) - "Die ÖVP-Perspektivengruppen ist das eine, das Gespann Missethon-Mojzis ist das andere - ein richtiger Januskopf der sich da bietet", hält SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Während nämlich Stadträtin Cortolezis-Schlager in Interviews Sorge über die ausreichende Professionalität bei der Einführung der Gemeinschaftsschule äußert und Tirols Landeshauptmann Van Staa bei einer Föderalisierung des Schulsystems auch die Gesamtschule für eine Möglichkeit hält, versammelt das Generalsekretariat im Hintergrund die Truppen für die Verteidigung des gegliederten Schulsystems unter der Plattform "Schule bunt". "Diese Doppelmoral ist problematisch, weil die Vorbildwirkung verheerend ist", so Niederwieser. ****

ÖVP-Bundesgeschäftsführerin Mojzis hatte Dienstag abend bei einer ÖVP-Diskussionsveranstaltung betont, dass ihr die Kampagne "Schule bunt" sehr am Herzen liege und eine solche vielversprechender sei, als Presseaussendungen zu verschicken.

Niederwieser erinnert daran, dass Schulpolitik vor allem nach den Interessen der Kinder und Jugendlichen auszurichten ist: Ein gutes und förderndes Lernklima für jedes Kind, in dem niemand zurückgelassen wird, muss das Ziel sein. "Wenn die ÖVP das als 'altmodischen Sozialismus' abtut, dann wäre ein Blick über den Tellerrand hilfreich." Solche Bildungssysteme hätten sich sehr gut etabliert, denn außer in Österreich, Deutschland und Teilen der Schweiz gibt es die Zuweisung von Lebenschancen mit dem 10. Lebensjahr nirgends mehr auf der Welt. "Es wäre wünschenswert, wenn die ÖVP hier endlich moralisch im Sinne der Kinder handeln würde und sich zu einem Umdenken auf allen Ebenen durchringen kann. Auch in der Volkspartei gibt es schon genügend Stimmen, die endlich die Kinder und Jugendlichen und nicht weiter die Ideologie in den Mittelpunkt stellen wollen", so Niederwieser abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003