AUA-Gehaltskonflikt: GPA-DJP fordert zügige Verhandlungen

Verhandlungstermin für kommenden Dienstag vereinbart - danach GPA-DJP-Entscheidung über Billigung weiterer Kampfmaßnahmen

Wien (GPA-DJP) - Nach der Betriebsversammlung am letzten Dienstag fordert der Vorsitzende der GPA-DJP Wolfgang Katzian nun zügige Verhandlungen und einen raschen Abschluss des Kollektivvertrages. "Mehr als sechs Monate Wartezeit auf einen neuen KV-Abschluss sind genug. Jetzt muss rasch Klarheit geschaffen werden", lässt Katzian den AUA-Vorstand wissen. ++++

Der GPA-DJP-Vorsitzende zeigte sich gegenüber Plänen einer echten Mitarbeiterbeteiligung gesprächbereit, jedoch benötigen derartige Modelle eine entsprechende Rechtssicherheit und dürfen nicht zu Lasten bestehender Gehaltserwartungen gehen. Vor allem müsse die Einführung sorgfältig geplant und transparent umgesetzt werden.

Unmittelbar nach dem Verhandlungstermin am 22. Mai mit der Wirtschaftskammer wird die GPA-DJP über das Ersuchen des AUA-Betriebsrates über die Billigung der von der AUA-Belegschaft in der Betriebsversammlung am 14. Mai 2007 dem Grunde nach beschlossenen gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen entscheiden. "Die AUA-Belegschaft und der AUA-Bodenbetriebsrat können mit der vollen Unterstützung durch die GPA-DJP rechnen", so Katzian abschließend.

ÖGB, 18. Mai 2007 Nr. 325

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Mag. Martin Panholzer
Telefon: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001