Swoboda: Vernünftige Einigung bei Roaming Verordnung

Wien (SK) - Als einen "vernünftigen Kompromiss" bezeichnet der SPÖ-Europaabgeordnete Hannes Swoboda die heute erzielte Einigung zu den Roaming Gebühren. "Die Einigung auf 49 Cent für aktive Gespräch und 24 Cent bei passiven Gesprächen stellt eine deutliche Verbesserung gegenüber der derzeitigen Situation dar. Gleichzeitig konnten die Konsumentenschutzrechte gestärkt werden." ****

"Zusätzlich zeigen die Ergebnisse der Einigung, dass die Befürchtungen kleinerer Unternehmen, bei dieser Regelung zu den Verlierern zu zählen, unbegründet waren. Nun gilt es für sie, entsprechende Werbe- und Informationsaktivitäten zu setzen, denn die Verminderung der Roaming Gebühren könnte durchaus zu einer verstärkten Nachfrage bei Auslandstelefonaten führen und so den Abgang wieder kompensieren", erinnert Swoboda.

Aus Sicht des Konsumentenschutzes fiel der Kompromiss, nach Meinung Swobodas, ebenfalls zufrieden stellend aus. "Nach spätestens drei Monaten werden nun alle Kunden automatisch auf den günstigeren Tarif umgestellt", erläutert Swoboda. "Entsprechende Informationspflichten, die bereits vor diesem Zeitpunkt in Kraft treten, müssen dafür sorgen, dass an einem günstigeren Preis interessierte Kunden, diesen auch bereits früher in Anspruch nehmen können", so Swoboda. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008