Krist: Verwundert über Angriffe Lopatkas - ÖVP lehnte in Eurofighter-U-Ausschuss Offenlegung von Rapid-Sponsorengelder ab

Wittmann an Lopatka: Vertraulichkeit ist oberstes Gebot bei Förderern und Sponsoren

Wien (SK) - "Verwundert" über die Angriffe von Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka in Richtung Rapid zeigte sich Hermann Krist, der Vorsitzende im Sportausschuss und SPÖ-Mitglied im Eurofighter-Untersuchungsausschuss. Offensichtlich hat Staatssekretär Lopatka nicht mit seiner Parteikollegin Fekter kommuniziert, denn ansonsten müsste er wissen, dass die ÖVP-Fraktion gemeinsam mit der SPÖ-Fraktion im gestrigen Eurofighter-Untersuchungsausschuss die Vertraulichkeit von Sponsorenzahlungen an Rapid anerkannt und einen Antrag auf Offenlegung abgelehnt hat. Ich empfehle Herrn Lopatka, das nächste Mal wichtige Fakten bei seiner Kollegin einzuholen", so Krist am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Auch SPÖ-Sportsprecher Peter Wittmann fürchtet um negative Auswirkungen auf österreichische Vereine: "Ein Sportstaatssekretär sollte eigentlich wissen, dass Vertraulichkeit das oberste Gebot bei Förderern und Sponsoren ist. Mit seinen Aussagen gefährdet Lopatka die finanzielle Grundlage vieler Sportvereine", gab Wittmann abschließend zu bedenken. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004