Neues Volksblatt: "Witziges" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 15. Mai 2007

Linz (OTS) - Die eine Million Euro, die der EADS-Konzern angeblich seit 2003 jährlich für die Grün-Weißen aus Hütteldorf locker macht, sind für Rapid offenbar nicht der Rede wert. Zumindest schafft man es selbst mit einem so namhaften Betrag nicht in die Liste der Sponsoren auf der Rapid-Homepage. Oder sollte die breite Öffentlichkeit vom EADS-Geld gar nichts erfahren? Wollte man sich unangenehme Fragen, denen sich Edlinger und Co. nun im Eurofighter-Ausschuss stellen müssen, ersparen?
Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Es ist nichts Unehrenhaftes, wenn man von einem internationalen Hochtechnologiekonzern Sponsorgelder lukrieren kann. Unerträglich ist nur die rote Doppelbödigkeit: Mit dem empört ausgestreckten Finger auf jene zu zeigen, die auch mit EADS-Geldern hantiert haben, und das Ganze in den Bereich der Unmoral zu rücken, während gleichzeitig der Genosse Rapid-Präsident die Millionen für den Verein einsackelt - das geht nicht zusammen. Dazu fiel gestern nicht einmal dem sonst um keinen Gag verlegenen Ex-SPÖ-Politiker und nunmehrigen Rapid-Präsidenten Rudolf Edlinger auf die Schnelle etwas Witziges ein.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001