Wirtschaftsförderung wird aufgestockt

LR Rein präsentierte Förderungsprogramm 2007 - 2013

Bregenz (VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung erneuert im Zuge der dritten EU-Strukturförderungsperiode ihr Wirtschaftsförderungsprogramm. "Wir wollen weiter verlässliche Rahmenbedingungen für die Wirtschaft bieten und einen Beitrag zur Sicherung zukunftsfähiger Unternehmen in Vorarlberg leisten", so Landesrat Manfred Rein heute, Montag, im Landhaus. Im Wirtschaftsförderungsprogramm 2007 - 2013 werden die bewährten Aktionen des Landes nicht nur fortgesetzt, sondern in einigen Punkten deutlich verbessert und erweitert. Im Vergleich zur abgelaufenen Förderperiode 2000 - 2006 wird die Landesregierung voraussichtlich um rund eine halbe Million Euro pro Jahr mehr in die direkte Förderung der Wirtschaft investieren.
Neu im Programm für die Jahre 2007 - 2013 ist die Kooperationsförderung. Rein: "Ziel dieses Schwerpunktes ist es, die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen z.B. bei der Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren oder bei der gemeinsamen Erschließung von Marktpotenzialen zu unterstützen. Denn Kooperationen stärken die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen."

Die Förderung im Rahmen der Aktion zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur Vorarlbergs, mit der Investitionen der produzierenden Wirtschaft gefördert werden, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, wird speziell kleinen Betrieben leichter zugänglich gemacht. Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten werden künftig schon ab einem zusätzlichen Arbeitsplatz höher gefördert. Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten den Zuschuss wie bisher, wenn durch eine Investition mindestens drei Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bei der Förderung von Internationalisierungsaktivitäten werden die Zuschüsse erhöht, in der Jungunternehmerförderung werden Unternehmensgründungen in der Rechtsform einer GmbH in Zukunft leichter förderbar und im Rahmen der Bergregionenförderung wird die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze künftig mit höheren Zuschüssen belohnt. Für die Förderung von Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen wurden die Richtlinien geringfügig modifizert.

Auch in die Förderung der betrieblichen Forschung und Entwicklung wird weiter investiert. In den letzten Jahren wurde der Ausbau der F&E-Strukturen in Vorarlberg stark forciert. Schwerpunkte im laufenden Jahr sind laut Wirtschafts-Standort-Vorarlberg-Geschäftsführer Helmut Steurer die Beratung und Unterstützung von Vorarlberger Unternehmen für das neue Kompetenzzentrenprogramm COMET, die Umsetzung des EFRE-Programmes für innovative Maßnahmen und die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit von Unternehmen im Bodenseeraum im Rahmen eines neuen Interreg-IV-Programmes.

Alles Wesentliche rund um das neue Wirtschaftsförderungsprogramm 2007 - 2013 ist in der Broschüre "Die Zukunft heute fördern" beschrieben, die bei der Wirtschaftsabteilung des Landes (Telefon 05574/511-26105) kostenlos bestellt oder im Internet auf www.vorarlberg.at heruntergeladen werden kann.

In der Förderperiode 2000 - 2006 hat das Land in insgesamt 3.075 Fällen eine Wirtschaftsförderung in Form eines Zuschusses oder eines zinsfreien Darlehens vergeben, insgesamt mehr als 37 Millionen Euro. Allein mit der Unterstützung im Rahmen der Aktion zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur konnten knapp 1.400 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden.
(gw)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007