Schneeberger zu Weninger: SP-Vorschlag löst nur Teile des Problems - VP NÖ setzt Initiative zu Jugendschutz

"Änderung des Jugendgesetzes, um im Kampf gegen Alkoholexzesse bei Jugendlichen tatsächlich wirksam vorgehen zu können"

St. Pölten (NÖI) - "Der Vorschlag der SP NÖ zur Änderung des Polizeistrafgesetzes alleine wird das bestehende Problem nicht lösen. Daher wird die VP NÖ zusätzlich eine eigene Initiative zur Änderung des Jugendgesetzes setzen, um im Kampf gegen das Komatrinken und Alkoholexzesse bei Jugendlichen tatsächlich wirksam und umfassend vorgehen zu können", sagt VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger zu heutigen Aussagen von SP-Weninger.

"Der SP-Vorschlag zum Polizeistrafgesetz betrifft nur einen Teilbereich, nämlich den Alkoholkonsum an bestimmten Plätzen. Das allein löst aber das Problem nicht, denn hier würde sich die Szene nur von einem Platz auf den anderen verlagern. Daher überlegen wir eine Änderung des Jugendgesetzes, um die in der letzten Zeit gehäuften Alkoholexzesse bei Jugendlichen in den Griff zu bekommen. Dabei wollen wir nicht nur den Erwerb und Konsum, sondern auch den Besitz von alkoholischen Getränken für Jugendliche verbieten. Außerdem wird diskutiert, die Altersgrenze für harte oder gebrannte alkoholische Getränke von 16 auf 18 zu erhöhen, sagt Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002